Rostocker Stadttheater (1895–1942)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rostocker Stadttheater
Rostocker Stadttheater
Sitzplan 1939

Das Rostocker Stadttheater war das größte Theater der Hansestadt Rostock von seiner Fertigstellung 1895 bis zu seiner Zerstörung im Jahr 1942. Das Theater stand an der Stelle, an welcher sich heute das Hauptgebäude der Ostsee-Zeitung befindet, in der Steintor-Vorstadt gegenüber dem mittelalterlichen Steintor, zwischen der Lindenstraße und Ernst-Barlach-Straße (früher Neue Wallstraße).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem das alte Stadttheater Rostocks 1880 durch einen Brand zerstört wurde, schrieb die Stadt 1893 einen Architekturwettbewerb unter den Architekten Becker & Schlüter (Berlin), Seeling (Berlin), sowie Semper (Hamburg) aus, woraus Prof. Heinrich Seeling als Gewinner hervorging. Am 3. Januar 1894 wurde dieser vom Rat der Stadt mit dem Bau beauftragt. Die Zeit für den Bau des Gebäudes im Stil der Neorenaissance betrug 15 Monate, die Baukosten beliefen sich auf etwa 600.000 Mark. Der größte Teil dieses Betrages stammte von Spenden der Rostocker, aber auch Legaten Rostocker Bürger. Am 5. Oktober 1895 wurde das Theater eingeweiht.

1938 wurden noch einmal Veränderungen an dem Gebäude vorgenommen, der Zuschauerraum und das Foyer sollten neu gestaltet und der Orchesterraum erweitert werden. Damit beauftragt wurden die Architekten Friedrich Lipp und Werry Roth aus Berlin. Von April bis August 1938 wurde daran gebaut.

Wiedereröffnet wurde das Haus am 1. September 1938 mit dem Tannhäuser von Richard Wagner. In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass Rostock zu dieser Zeit auch das „Bayreuth des Nordens“ genannt wurde.

Als Rostock im Zweiten Weltkrieg bombardiert wurde, wurde auch das Theatergebäude getroffen. Es wurde in der Nacht vom 24. zum 25. April 1942 zerstört: es brannte vollständig aus. Gesprengt wurde die Ruine am 14. August 1948.

Details[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst umfasste das Gebäude 949 Sitzplätze: 421 im Parkett, 154 im ersten Rang, 160 im zweiten, 240 im dritten. Im zweiten Rang befanden sich außerdem 24 Stehplätze. Im 3. Rang noch einmal 40. Als 1938 der Zuschauerraum umgestaltet wurde, wurde der dritte Rang abgebrochen. Es blieben noch 882 Plätze übrig: 432 im Parkett, 161 im ersten und 289 im zweiten Rang.

Es kam auch zu Gastauftritten im Rostocker Stadttheater, unter anderem im Mai 1925 von der Mailänder Oper-Stagione, welche den Barbier von Sevilla und Aida aufführte.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Freunde und Förderer Volkstheater Rostock e. V.; Volkstheater Rostock (Hrsg.): Bauten und Projekte für das Theater der Hansestadt Rostock 1895–2005. Rostock 2005. (PDF 3,73 MB)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Stadttheater Rostock – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Europeana: Stadttheater in Rostock

Koordinaten: 54° 5′ 7″ N, 12° 8′ 30″ O