Rotaliana-Ebene

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Die Piana Rotaliana von Giovo aus gesehen

Die Rotaliana-Ebene (it. Piana Rotaliana, auch Pianura Rotaliana oder Campo Rotaliano) erstreckt sich im norditalienischen Trentino etwas südlich von Südtirol, wo das Nonstal in das Etschtal einmündet, zwischen dem Noce (Nonsbach) und der Etsch. Die Rotaliana-Ebene befindet sich etwa 20 km nördlich von Trient und ist über die Brennerautobahn erreichbar. Von ihr aus kann man neben dem Nonstal auch die Paganella-Hochebene erreichen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Piana Rotaliana hat die Form eines ausgedehnten Dreiecks, an dessen Scheitelpunkt sich die Gola di Rocchetta befindet, wo das Nonstal seinen Anfang nimmt, und ist an drei Seiten von steilen Felswänden umgeben, die klimatisch günstige Bedingungen schaffen. Geographisch gehört die Ebene zu den Gemeinden Mezzocorona (deutsch: Kronmetz), Mezzolombardo und zur Fraktion Grumo, die Teil der Gemeinde San Michele all’Adige ist.

Politische Einteilung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Talgemeinschaft Comunità Rotaliana-Königsberg

Zu der Talgemeinschaft Rotaliana-Königsberg (seit 2006 bzw. 2010) gehören außerdem die Orte Faedo, Lavis, Roverè della Luna (Eichholz) und Nave San Rocco. Geschichtlich ist weiters die Gemeinde Giovo, am Eingang zum Cembratal (Zimmerstal), zum Gebiet zu zählen. Sie bildete zusammen mit Faedo einst eine politische Einheit als Comitatus Zovi et Faedi.

Besondere Bekanntheit erlangte die Piana Rotaliana wegen des Weinbaus, im Besonderen als idealer Standort für den Teroldego (siehe auch Teroldego Rotaliano).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Piana Rotaliana – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 46° 12′ 32″ N, 11° 6′ 39″ O