Rote Traun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Rote Traun
Die Rote Traun bei Siegsdorf

Die Rote Traun bei Siegsdorf

Daten
Gewässerkennzahl DE: 18484
Lage Bayern
Landkreis Traunstein
Gemeinde Siegsdorf
Flusssystem Donau
Abfluss über Traun → Alz → Inn → Donau → Schwarzes Meer
Ursprung Zusammenfluss von Großwaldbach und Falkenseebach
47° 45′ 50″ N, 12° 45′ 9″ O
Quellhöhe ca. 690 m ü. NN[1]
Zusammenfluss mit der Weißen Traun zur TraunKoordinaten: 47° 49′ 58″ N, 12° 38′ 46″ O
47° 49′ 58″ N, 12° 38′ 46″ O
Mündungshöhe ca. 600 m ü. NN[1]
Höhenunterschied ca. 90 m
Sohlgefälle ca.  9,3 ‰
Länge 9,7 km[2]
Abfluss am Pegel Wernleiten[3]
AEo: 91,2 km²
Lage: 600 m oberhalb der Mündung
NNQ (14.12.1967)
MNQ 1926–2006
MQ 1926–2006
Mq 1926–2006
MHQ 1926–2006
HHQ (12.08.2002)
150 l/s
699 l/s
3,14 m³/s
34,4 l/(s km²)
53,7 m³/s
150 m³/s
Zusammenfluss von Roter (hinten links) und Weißer Traun (hinten rechts) zur Traun

Zusammenfluss von Roter (hinten links) und Weißer Traun (hinten rechts) zur Traun

Die Rote Traun ist der rechte Quellfluss der Traun in Oberbayern.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verlauf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Rote Traun nimmt ihren Anfang am Zusammenfluss von Großwaldbach und Falkenseebach im Ortsgebiet von Inzell ca. 690 m ü. NN. Immer begleitet von der Bundesstraße 306 hauptsächlich in nordwestlicher Richtung. Sie unterquert die A8 und vereinigt sich nördlich von Siegsdorf mit der Weißen Traun zur Traun.

Zuflüsse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Großwaldbach (rechter Oberlauf)
  • Falkenseebach (linker Oberlauf)
  • Schmelzbach (links)
  • Froschbach (links)
  • Wiener Graben (links)
  • Markgraben (rechts)
  • Tauscher Graben (links)
  • Kaßgraben (rechts)
  • Dürrngraben (links)
  • Riedelbach (rechts)
  • Kohlgraben (rechts)
  • Moosgraben (links)
  • Frauenstätter Bach (rechts)
  • Moser Graben (rechts)
  • Rettenbach (rechts)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rote Traun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Google Earth
  2. GeoFachDatenAtlas und Gewässerdienste des Bayerischen Landesamtes für Umwelt
  3. Deutsches Gewässerkundliches Jahrbuch Donaugebiet 2006 Bayerisches Landesamt für Umwelt, S. 251, abgerufen am 4. Oktober 2017, Auf: bestellen.bayern.de (PDF, deutsch, 24,2 MB).