Rovinari

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rovinari
Wappen von Rovinari
Rovinari (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Kleine Walachei
Kreis: Gorj
Koordinaten: 44° 56′ N, 23° 11′ OKoordinaten: 44° 55′ 53″ N, 23° 10′ 43″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 195 m
Fläche: 26,33 km²
Einwohner: 11.816 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 449 Einwohner je km²
Postleitzahl: 215400
Telefonvorwahl: (+40) 02 53
Kfz-Kennzeichen: GJ
Struktur und Verwaltung (Stand: 2016)
Gemeindeart: Stadt
Bürgermeister: Robert-Dorin Filip (ALDE)
Postanschrift: Str. Florilor, nr. 3
loc. Rovinari, jud. Gorj, RO–215400
Website:

Rovinari ist eine Stadt im Kreis Gorj in Rumänien.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rovinari liegt im Vorland der Südkarpaten am Rand der Talsenke Depresiunea Târgu Jiu, in einer Schleife des hier kanalisierten Flusses Jiu (Schil). Die Kreishauptstadt Târgu Jiu befindet sich etwa 15 km nordöstlich.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kraftwerk in Rovinari

Rovinari war ursprünglich ein kleines, landwirtschaftlich geprägtes Dorf. Seit dem Ende des Ersten Weltkrieges, verstärkt jedoch seit den 1950er Jahren, wird in der Umgebung von Rovinari niederwertige Steinkohle (Lignit) teils in Tage-, teils in Untertagebauen gefördert. Die Ortschaft erhielt einen völlig anderen Charakter; einige Siedlungen mussten den Bergbauaktivitäten weichen; dafür entstanden zahlreiche Plattenbauten. Der Fluss Jiu wurde streckenweise verlegt. 1981 erhielt Rovinari den Status einer Stadt.[2]

Wichtigster Wirtschaftszweig der Stadt sind der Bergbau und die Energieerzeugung.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2002 lebten in der Stadt 12.509 Personen, darunter 12.457 Rumänen, 28 Roma und 20 Ungarn.[3]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rovinari liegt an der Bahnstrecke von Târgu Jiu nach Craiova. Insgesamt fünf Bahnhöfe auf dieser Strecke liegen im Bereich der Stadt. Außerdem bestehen Busverbindungen in die Kreishauptstadt Târgu Jiu. Am Rand der Stadt verläuft die Europastraße 79.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Holzkirche (1840)

Städtepartnerschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Rovinari – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien bei citypopulation.de
  2. Website der Stadt, abgerufen am 29. Dezember 2008
  3. Volkszählung 2002, abgerufen am 29. Dezember 2008