Ruder-Europameisterschaften 2008

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Regattastrecke

Die Ruder-Europameisterschaften 2008 fanden vom 19. bis 21. September 2008 auf dem Schinias Olympic Rowing and Canoeing Centre bei Athen (Griechenland) statt. Der Deutsche Ruderverband ging mit 9 Booten an den Start.[1]

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[2] GriechenlandGriechenland Griechenland
Ioannis Christou
6:52,96 SlowakeiSlowakei Slowakei
Lukáš Babač
6:55,95 UkraineUkraine Ukraine
Kostjantyn Saizew
6:57,05
Doppelzweier (M2x)[3] FrankreichFrankreich Frankreich
Julien Bahain
Julien Desprès
6:16,92 EstlandEstland Estland
Vladimir Latin
Kaspar Taimsoo
6:18,40 UkraineUkraine Ukraine
Artem Morosow
Vitaliy Kryvenko
6:20,09
Doppelvierer (M4x)[4] EstlandEstland Estland
Allar Raja
Andrei Jämsä
Tõnu Endrekson
Jüri Jaanson
5:45,75 DeutschlandDeutschland Deutschland
Markus Kuffner
Tim Bartels
Daniel Makowski
René Burmeister
5:47,75 UkraineUkraine Ukraine
Serhij Hryn
Wolodymyr Pawlowskyj
Oleh Lykow
Serhij Bilouschtschenko
5:47,86
Zweier ohne Steuermann (M2-)[5] GriechenlandGriechenland Griechenland
Georgios Tsiompanidis
Pavlos Gavriilidis
6:29,42 SerbienSerbien Serbien
Goran Jagar
Nikola Stojić
6:31,21 FrankreichFrankreich Frankreich
Jean-David Bernard
Laurent Cadot
6:31,29
Vierer ohne Steuermann (M4-)[6] GriechenlandGriechenland Griechenland
Nikolaos Gountoulas
Apostolos Gountoulas
Giannis Tsilis
Georgios Tziallas
5:57,24 ItalienItalien Italien
Domenico Montrone
Romano Battisti
Sergio Canciani
Andrea Tranquilli
6:00,04 Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland
Andrej Dsemjanenka
Wadsim Ljalin
Yauheni Nosau
Alexander Kosubowski
6:02,36
Achter (M8+)[7] FrankreichFrankreich Frankreich
Victor Botdereau
Adrien Hardy
Pierre-Jean Peltier
Jean-Baptiste Macquet
Frédéric Doucet
Benjamin Rondeau
Sebastien Lente
Dorian Mortelette
Benjamin Manceau
5:32,01 RusslandRussland Russland
Anton Saruzki
Alexander Lebedew
Roman Worotnikow
Edgar Iwans
Alexander Kulesch
Dmitri Rosinkewitsch
Wladimir Wolodenkow
Denis Markelow
Pawel Safonkin
05:32,76 PolenPolen Polen
Sebastian Kosiorek
Michał Stawowski
Patryk Brzeziński
Piotr Buchalski
Wojciech Gutorski
Marcin Brzeziński
Rafał Hejmej
Mikołaj Burda
Daniel Trojanowski
5:33,11
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[8] GriechenlandGriechenland Griechenland
Dimitrios Mougios
Vasileios Polymeros
6:16,53 ItalienItalien Italien
Lorenzo Bertini
Daniele Gilardoni
6:19,34 UngarnUngarn Ungarn
Zsolt Hirling
Tamás Varga
6:22,41
Leichtgewichts-Vierer ohne Steuermann (LM4-)[9] ItalienItalien Italien
Salvatore Amitrano
Fabrizio Gabriele
Andrea Caianiello
Armando Dell’Aquila
5:58,92 SerbienSerbien Serbien
Veljko Urošević
Nenad Babović
Goran Nedeljković
Miloš Tomić
6:02,31 TschechienTschechien Tschechien
Vlastimil Cabla
Vojtech Bejblik
Jiří Kopáč
Miroslav Vraštil
6:04,92

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[10] TschechienTschechien Tschechien
Mirka Knapková
7:27,42 BelgienBelgien Belgien
Annick de Decker
7:34,04 SchweizSchweiz Schweiz
Regina Naunheim
7:35,04
Doppelzweier (W2x)[11] UkraineUkraine Ukraine
Kateryna Tarassenko
Jana Dementjewa
6:55,95 PolenPolen Polen
Magdalena Fularczyk
Natalia Madaj
6:57,33 ItalienItalien Italien
Gabriella Bascelli
Erika Bello
6:58,10
Doppelvierer (W4x)[12] UkraineUkraine Ukraine
Switlana Spirjuchowa
Olena Olefirenko
Natalija Mustafajewa
Tetjana Kolesnikowa
6:26,54 RusslandRussland Russland
Olga Samulenkowa
Larissa Merk
Oksana Dorodnowa
Julija Kalinowskaja
6:28,20 RumänienRumänien Rumänien
Ionelia Neacșu
Cristina Ilie
Adelina Cojocariu
Roxana Cogianu
6:30,64
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[13] RumänienRumänien Rumänien
Georgeta Andrunache
Viorica Susanu
7:17,53 RusslandRussland Russland
Wera Potschitajewa
Alewtina Podwjaskina
7:19,05 Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland
Wolha Schtscharbatschenja
Tatjana Kuchta
7:21,35
Achter (W8+)[14] RumänienRumänien Rumänien
Constanța Burcică
Ana Maria Apachitei
Rodica Șerban
Enikő Mironcic
Camelia Lupașcu
Ioana Rotaru
Simona Mușat
Doina Ignat
Talida-Teodora Gîdoiu
6:10,22 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich
Jo Cook
Vicky Myers
Georgina Menheneott
Emily Taylor
Rachel Loveridge
Kirsty Myles
Lindsey Maguire
Hannah Elsy
Rebecca Dowbiggin
6:12,46 Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland
Wolha Maros
Alissa Klimowitsch
Hanna Nachajewa
Kazjaryna Jarmolitsch
Natallja Helach
Wolha Schtscharbatschenja
Tatjana Kuchta
Julija Bitschyk
Anastassija Kazjaschowa
6:22,79
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[15] GriechenlandGriechenland Griechenland
Chrysi Biskitzi
Alexandra Tsiavou
6:53,39 PolenPolen Polen
Weronika Deresz
Ilona Mokronowska
6:57,62 UngarnUngarn Ungarn
Zsofia Novak
Zsuzsanna Hajdu
6:58,87

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 GriechenlandGriechenland Griechenland 5 5
2 UkraineUkraine Ukraine 2 3 5
3 FrankreichFrankreich Frankreich 2 1 3
RumänienRumänien Rumänien 2 1 3
5 ItalienItalien Italien 1 2 1 4
6 EstlandEstland Estland 1 1 2
7 TschechienTschechien Tschechien 1 1 2
8 RusslandRussland Russland 3 3
9 PolenPolen Polen 2 1 3
10 SerbienSerbien Serbien 2 2
11 BelgienBelgien Belgien 1 1
DeutschlandDeutschland Deutschland 1 1
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 1 1
SlowenienSlowenien Slowenien 1 1
15 Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland 3 3
16 UngarnUngarn Ungarn 2 2
17 SchweizSchweiz Schweiz 1 1
Summe 14 14 14 42

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ruder EM 2008: DRV startet mit 9 Booten. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 1. Januar 2016; abgerufen am 7. Februar 2013.
  2. Official Results M1x. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  3. Official Results M2x. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Official Results M4x. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. Official Results M2-. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. Official Results M4-. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. Official Results M8+. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Official Results LM2x. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. Official Results LM4-. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Official Results W1x. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. Official Results W2x. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. Official Results W4x. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. Official Results W2-. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. Official Results W8+. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  15. Official Results LW2x. In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).