Ruder-Europameisterschaften 2018

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
2018 European Rowing Championships Logo.svg
Luftbild der Regattastrecke Strathclyde Loch

Die Ruder-Europameisterschaften 2018 wurden vom 2. bis 5. August 2018 auf dem Gewässer Strathclyde Loch im Strathclyde Country Park nahe der Stadt Glasgow, Schottland unter dem Regelwerk des Weltruderverbandes (FISA) in 17 verschiedenen Wettbewerbsklassen ausgetragen.

Die Europameisterschaften waren Teil der erstmals ausgetragenen Multisportveranstaltung European Championships 2018 in Glasgow und Berlin.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teilnahmeberechtigt war jeweils eine Mannschaft je Wettbewerbsklasse aus den 46 europäischen Mitgliedsverbänden des Weltruderverbandes. Eine Qualifikationsregatta existierte nicht. Es nahmen knapp 500 Ruderer aus 32 Nationen an der Regatta teil.

Medaillenübersicht[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hier werden die Medaillengewinner aus den A-Finals aufgelistet. Diese wurden mit bis zu sechs Booten besetzt, die sich über Vor- und Hoffnungsläufe sowie Halbfinals für das Finale qualifizieren mussten. Die Streckenlänge betrug in allen Läufen 2000 Meter.

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[1]
Details
Schweiz Jeannine Gmelin 7:31,15 Osterreich Magdalena Lobnig 7:32,62 Ukraine Diana Dymtschenko 7:32,67
Leichtgewichts-Einer (LW1x)[2]
Details
Belarus Alena Furman 7:41,60 Frankreich Laura Tarantola 7:45,94 Italien Clara Guerra 7:47,71
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[3]
Details
Rumänien Rumänien
Mădălina Bereș
Denisa Tîlvescu
7:15,53 Niederlande Niederlande
Elsbeth Beeres
Laila Youssifou
7:17,34 Italien Italien
Alessandra Patelli
Sara Bertolasi
7:17,86
Doppelzweier (W2x)[4]
Details
Frankreich Frankreich
Hélène Lefebvre
Élodie Ravera-Scaramozzino
6:55,99 Niederlande Niederlande
Roos de Jong
Lisa Scheenaard
6:56,29 Litauen Litauen
Milda Valčiukaitė
Ieva Adomavičiūtė
6:56,54
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[5]
Details
Niederlande Niederlande
Marieke Keijser
Ilse Paulis
6:57,35 Polen Polen
Weronika Deresz
Joanna Dorociak
6:58,39 Schweiz Schweiz
Patricia Merz
Frédérique Rol
7:00,36
Vierer ohne Steuerfrau (W4-)[6]
Details
Russland Russland
Jekaterina Sewostjanowa
Anastassija Tichanowa
Jekaterina Potapowa
Jelena Orjabinskaja
6:39,97 Rumänien Rumänien
Mădălina Hegheș
Iuliana Buhuș
Mădălina-Gabriela Cașu
Roxana Parascanu
6:41,87 Polen Polen
Olga Michałkiewicz
Joanna Dittmann
Monika Chabel
Maria Wierzbowska
6:42,58
Doppelvierer (W4x)[7]
Details
Polen Polen
Agnieszka Kobus-Zawojska
Marta Wieliczko
Maria Springwald
Katarzyna Zillmann
6:20,92 Ukraine Ukraine
Daryna Verkhohliad
Olena Burjak
Anastassija Koschenkowa
Ievgeniia Dovhodko
6:23,86 Niederlande Niederlande
Olivia van Rooijen
Karolien Florijn
Sophie Souwer
Nicole Beukers
6:24,95
Leichtgewichts-Doppelvierer (LW4x)[8] Der Wettbewerb war ausgeschrieben, er wurde aber mangels Meldungen nicht durchgeführt.
Achter (W8+)[9]
Details
Rumänien Rumänien
Ioana Vrinceanu
Viviana-Iuliana Bejinariu
Adriana Ailincăi
Maria Tivodariu
Beatrice-Madalina Parfenie
Iuliana Popa
Mădălina Bereș
Denisa Tîlvescu
Daniela Druncea
6:08,98 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Anastasia Merlott Chilly
Rebecca Girling
Fiona Gammond
Katherine Douglas
Holly Hill
Holly Norton
Karen Bennett
Rebecca Shorten
Matilda Horn
6:10,09 Niederlande Niederlande
Elisabeth Hogerwerf
Marloes Oldenburg
Lies Rustenburg
Jose van Veen
Ymkje Clevering
Monica Lanz
Aletta Jorritsma
Carline Bouw
Dieuwke Fetter
6:10,78

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[10]
Details
Norwegen Kjetil Borch 6:49,95 Litauen Mindaugas Griškonis 6:50,68 Schweiz Roman Röösli 6:52,06
Leichtgewichts-Einer (LM1x)[11]
Details
Schweiz Michael Schmid 6:54,93 Italien Martino Goretti 6:56,30 Vereinigtes Konigreich Sam Mottram 6:57,18
Zweier ohne Steuermann (M2-)[12]
Details
Kroatien Kroatien
Martin Sinković
Valent Sinković
6:26,42 Frankreich Frankreich
Valentin Onfroy
Théophile Onfroy
6:27,40 Rumänien Rumänien
Marius Vasile Cozmiuc
Ciprian Tudosă
6:29,39
Doppelzweier (M2x)[13]
Details
Frankreich Frankreich
Hugo Boucheron
Matthieu Androdias
6:10,21 Rumänien Rumänien
Ioan Prundeanu
Marian-Florian Enache
6:10,71 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Harry Leask
Jack Beaumont
6:10,84
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[14]
Details
Norwegen Norwegen
Kristoffer Brun
Are Strandli
6:20,85 Irland Irland
Gary O’Donovan
Paul O’Donovan
6:22,84 Italien Italien
Stefano Oppo
Pietro Ruta
6:23,32
Vierer ohne Steuermann (M4-)[15]
Details
Rumänien Rumänien
Mihăiță-Vasile Țigănescu
Cosmin Pascari
Ștefan-Constantin Berariu
Ciprian Huc
5:54,34 Vereinigtes Konigreich Großbritannien
Thomas Ford
Jacob Dawson
Adam Neill
James Johnston
5:55,71 Frankreich Frankreich
Benoit Demey
Edouard Jonville
Sean Vedrinelle
Benoît Brunet
5:56,49
Doppelvierer (M4x)[16]
Details
Italien Italien
Filippo Mondelli
Andrea Panizza
Luca Rambaldi
Giacomo Gentile
5:41,92 Litauen Litauen
Dovydas Nemeravičius
Saulius Ritter
Rolandas Maščinskas
Aurimas Adomavičius
5:43,40 Polen Polen
Szymon Pośnik
Maciej Zawojski
Dominik Czaja
Wiktor Chabel
5:43,88
Leichtgewichts-Doppelvierer (LM4x)[17]
Details
Italien Italien
Catello Amarante
Paolo Di Girolamo
Andrea Micheletti
Matteo Mulas
6:01,01 Tschechien Tschechien
Jiří Kopáč
Jan Vetešník
Milan Viktora
Jan Cincibuch
6:09,13 Niederlande Niederlande
Jorke Kooijenga
Koen van Brussel
Bart Lukkes
Ward van Zeijl
6:10,54
Achter (M8+)[18]
Details
Deutschland Deutschland
Johannes Weißenfeld
Felix Wimberger
Maximilian Planer
Torben Johannesen
Jakob Schneider
Malte Jakschik
Richard Schmidt
Hannes Ocik
Martin Sauer
5:27,48 Niederlande Niederlande
Vincent van der Want
Boudewijn Röell
Maarten Hurkmans
Simon van Dorp
Mechiel Versluis
Ruben Knab
Lex van den Herik
Freek Robbers
Diederik van Engelenburg
5:29,51 Rumänien Rumänien
Vlad-Dragoș Aicoboae
Adrian Damii
Alexandru Matinca
Constantin Radu
Constantin Adam
Sergiu-Vasile Bejan
Cristi-Ilie Pîrghie
Alexandru-Cosmin Macovei
Adrian Munteanu
5:29,71

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 Rumänien Rumänien 3 2 2 7
2 Frankreich Frankreich 2 2 1 5
3 Italien Italien 2 1 3 6
4 Schweiz Schweiz 2 2 4
5 Norwegen Norwegen 2 2
6 Niederlande Niederlande 1 3 3 7
7 Polen Polen 1 1 2 4
8 Deutschland Deutschland 1 1
Kroatien Kroatien 1 1
Russland Russland 1 1
Belarus Belarus 1 1
12 Vereinigtes Konigreich Großbritannien 2 2 4
13 Litauen Litauen 2 1 3
14 Ukraine Ukraine 1 1 2
15 Irland Irland 1 1
Osterreich Österreich 1 1
Tschechien Tschechien 1 1
Gesamt 17 17 17 51

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ruder-Europameisterschaften 2018: Einer der Frauen (W1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 5. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  2. Ruder-Europameisterschaften 2018: Leichtgewichts-Einer der Frauen (LW1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 5. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  3. Ruder-Europameisterschaften 2018: Zweier ohne Steuerfrau (W2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 4. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  4. Ruder-Europameisterschaften 2018: Doppelzweier der Frauen (W2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 4. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  5. Ruder-Europameisterschaften 2018: Leichtgewichts-Doppelzweier der Frauen (LW2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 5. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  6. Ruder-Europameisterschaften 2018: Vierer ohne Steuerfrau (W4-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 4. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  7. Ruder-Europameisterschaften 2018: Doppelvierer der Frauen (W4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 4. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  8. Ruder-Europameisterschaften 2018: Leichtgewichts-Doppelvierer der Frauen (LW4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 4. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  9. Ruder-Europameisterschaften 2018: Achter der Frauen (W8+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 4. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  10. Ruder-Europameisterschaften 2018: Einer der Männer (M1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 5. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  11. Ruder-Europameisterschaften 2018: Leichtgewichts-Einer der Männer (LM1x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 5. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  12. Ruder-Europameisterschaften 2018: Zweier ohne Steuermann (M2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 4. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  13. Ruder-Europameisterschaften 2018: Doppelzweier der Männer (M2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 5. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  14. Ruder-Europameisterschaften 2018: Leichtgewichts-Doppelzweier der Männer (LM2x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 5. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  15. Ruder-Europameisterschaften 2018: Vierer ohne Steuermann (M4-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 4. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  16. Ruder-Europameisterschaften 2018: Doppelvierer der Männer (M4x). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 4. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  17. Ruder-Europameisterschaften 2018: Leichtgewichts-Doppelvierer der Männer (M2-). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 4. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).
  18. Ruder-Europameisterschaften 2018: Achter der Männer (M8+). In: www.worldrowing.com. Weltruderverband, 5. August 2018, abgerufen am 12. August 2018 (englisch).