Ruder-Europameisterschaften 2009

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Ruder-Europameisterschaften 2009 fanden vom 18. bis 22. September 2009 in Brest (Weißrussland) am 2007 eröffneten Ruderkanal Brest statt.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (M1x)[1] LitauenLitauen Litauen
Mindaugas Griškonis
7:03,05 GriechenlandGriechenland Griechenland
Ioannis Christou
7:06,61 KroatienKroatien Kroatien
Mario Vekić
7:08,64
Doppelzweier (M2x)[2] EstlandEstland Estland
Allar Raja
Kaspar Taimsoo
6:28,82 SchweizSchweiz Schweiz
André Vonarburg
Florian Stofer
6:30,87 SerbienSerbien Serbien
Marko Marjanović
Dušan Bogićević
6:36,85
Doppelvierer (M4x)[3] UkraineUkraine Ukraine
Hennadij Sachartschenko
Wolodymyr Pawlowskyj
Kostjantyn Saizew
Serhij Hryn
5:53,12 Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland
Walerij Rodewitsch
Kirill Lemeschkewitsch
Stanislau Schtscharbatschenja
Dsjanis Mihal
5:54,44 PolenPolen Polen
Arnold Sobczak
Piotr Licznerski
Michał Słoma
Wiktor Chabel
5:55,09
Zweier ohne Steuermann (M2-)[4] GriechenlandGriechenland Griechenland
Apostolos Gountoulas
Nikolaos Gountoulas
6:45,08 SerbienSerbien Serbien
Nikola Stojić
Goran Jagar
6:48,53 FrankreichFrankreich Frankreich
Laurent Cadot
Jean-David Bernard
6:52,34
Vierer ohne Steuermann (M4-)[5] GriechenlandGriechenland Griechenland
Ioannis Tsamis
Stergios Papachristos
Georgios Tziallas
Pavlos Gavriilidis
6:06,84 TschechienTschechien Tschechien
Jan Gruber
Jakub Makovička
Milan Bruncvík
Michal Horváth
6:07,45 SpanienSpanien Spanien
Pedro Rodriguez Aragon
Pau Vela Maggi
Marcelino Garcia Cortes
Noé Guzmán Del Castillo
6:09,74
Achter (M8+)[6] PolenPolen Polen
Patryk Brzeziński
Jarosław Godek
Michał Szpakowski
Krystian Aranowski
Piotr Hojka
Marcin Brzeziński
Wojciech Gutorski
Mikołaj Burda
Daniel Trojanowski
5:43,80 UkraineUkraine Ukraine
Andrij Pryweda
Serhij Basyljew
Anton Choljasnykow
Valentyn Kletskoy
Andrii Iakymchuk
Dmytro Prokopenko
Andrej Schpak
Serhij Tschykanow
Olexander Konowaljuk
5:45,66 FrankreichFrankreich Frankreich
Julien Desprès
Adrien Hardy
Pierre-Jean Peltier
Jean-Baptiste Macquet
Germain Chardin
Benjamin Rondeau
Sebastien Lente
Dorian Mortelette
Benjamin Manceau
5:47,50
Leichtgewichts-Doppelzweier (LM2x)[7] GriechenlandGriechenland Griechenland
Dimitrios Mougios
Vasileios Polymeros
6:28,21 ItalienItalien Italien
Lorenzo Bertini
Elia Luini
6:31,45 FrankreichFrankreich Frankreich
Pierre-Étienne Pollez
Maxime Goisset
6:33,86
Leichtgewichts-Vierer (LM4-)[8] FrankreichFrankreich Frankreich
Jean-Christophe Bette
Fabien Tilliet
Franck Solforosi
Fabrice Moreau
6:04,85 DeutschlandDeutschland Deutschland
Matthias Schömann-Finck
Jost Schömann-Finck
Jochen Kühner
Martin Kühner
6:05,56 SerbienSerbien Serbien
Nemanja Nešić
Miloš Stanojević
Nenad Babović
Miloš Tomić
6:06,88

Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bootsklasse Gold Silber Bronze
Einer (W1x)[9] Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland
Ekaterina Karsten
7:40,02 TschechienTschechien Tschechien
Mirka Knapková
7:43,79 RusslandRussland Russland
Julija Lewina
7:51,15
Doppelzweier (W2x)[10] ItalienItalien Italien
Laura Schiavone
Gabriella Bascelli
7:07,96 TschechienTschechien Tschechien
Jitka Antošová
Lenka Antošová
7:08,52 PolenPolen Polen
Agata Gramatyka
Natalia Madaj
7:13,42
Doppelvierer (W4x)[11] UkraineUkraine Ukraine
Switlana Spirjuchowa
Tetjana Kolesnikowa
Anastassija Koschenkowa
Jana Dementjewa
6:30,90 ItalienItalien Italien
Erika Bello
Gabriella Bascelli
Laura Schiavone
Elisabetta Sancassani
6:38,87 RumänienRumänien Rumänien
Anca Luchian
Irina Dorneanu
Andreea Boghian
Cristina Grigoraș
6:44,14
Zweier ohne Steuerfrau (W2-)[12] RumänienRumänien Rumänien
Camelia Lupașcu
Nicoleta Albu
7:27,28 RusslandRussland Russland
Maja Schutschkowa
Alewtina Podwjaskina
7:30,84 KroatienKroatien Kroatien
Sonja Keserac
Maja Anic
7:38,03
Achter (W8+)[13] RumänienRumänien Rumänien
Roxana Cogianu
Ionelia Neacșu
Maria Bursuc
Ioana Crăciun
Adelina Cojocariu
Cristina Ilie
Camelia Lupașcu
Enikő Barabás
Talida-Teodora Gîdoiu
6:21,52 Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland
Nadseja Belskaja
Natallja Koschal
Natallja Haurjlenka
Wolha Plaschkowa
Nina Bondarawa
Hanna Nachajewa
Wolha Schtscharbatschenja
Sinaida Kljutschinskaja
Jaraslawa Paulowitsch
6:26,02 UkraineUkraine Ukraine
Tetiana Dudyk
Hanna Kuzenko
Natalija Huba
Olena Burjak
Hanna Krawtschenko
Switlana Nowytschenko
Olha Hurkowska
Kateryna Tarassenko
Anna Haidukowa
6:32,58
Leichtgewichts-Doppelzweier (LW2x)[14] GriechenlandGriechenland Griechenland
Christina Giazitzidou
Alexandra Tsiavou
7:15,26 PolenPolen Polen
Magdalena Kemnitz
Agnieszka Renc
7:19,69 OsterreichÖsterreich Österreich
Stefanie Borzacchini
Michaela Taupe-Traer
7:23,84

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Gold Silber Bronze Gesamt
1 GriechenlandGriechenland Griechenland 4 1 5
2 UkraineUkraine Ukraine 2 1 1 4
3 RumänienRumänien Rumänien 2 1 4
4 ItalienItalien Italien 1 2 3
Weissrussland 1995Weißrussland Weißrussland 1 2 3
6 PolenPolen Polen 1 1 2 4
7 FrankreichFrankreich Frankreich 1 3 4
8 LitauenLitauen Litauen 1 1
EstlandEstland Estland 1 1
10 TschechienTschechien Tschechien 3 3
11 SerbienSerbien Serbien 1 2 3
12 RusslandRussland Russland 1 1 2
13 SchweizSchweiz Schweiz 1 1
DeutschlandDeutschland Deutschland 1 1
15 KroatienKroatien Kroatien 2 2
16 SpanienSpanien Spanien 1 1
OsterreichÖsterreich Österreich 1 1
Summe 14 14 14 42

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Männer-Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  2. Männer-Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  3. Männer-Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  4. Männer-Zweier ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  5. Männer-Vierer ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  6. Männer-Achter auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  7. Männer-Lgw. Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  8. Männer-Lgw. Vierer ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  9. Frauen-Einer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  10. Frauen-Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  11. Frauen-Doppelvierer auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  12. Frauen-Zweier ohne auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  13. Frauen-Achter auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).
  14. Frauen-Lgw. Doppelzweier auf worldrowing.com. Weltruderverband, abgerufen am 9. Oktober 2014 (englisch).