Ruinen-Fotografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ruinen-Fotografie, englisch auch reißerisch als ruin porn bezeichnet,[1] ist ein vergleichsweise junges Genre der Fotografie, das den Verfall von Gebäuden zu seinem zentralen Thema macht. Abgebildet werden dabei Gebäude und Orte aller Art, die von Menschen erbaut und später aus den verschiedensten Gründen (z.B. Umweltkatastrophen, Bauruinen aus Geldmangel etc.) aufgegeben und verlassen wurden. Dazu zählen vor allem Lost Places wie alte Fabriken, Kasernen, Bunker oder Hotels, die meist im Rahmen sogenannter Urban Explorations erkundet werden. Ein beiläufiges Thema als Teil der Fotos ist die „Rückeroberung“ solcher Gebäude durch die Natur.[2][3][4]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://diepresse.com/home/kultur/kunst/4709676/RuinenFotografie_Detroit-liegt-auch-in-Europa
  2. http://www.n-tv.de/mediathek/bilderserien/panorama/Natur-erobert-verlassenes-Dorf-zurueck-article15621906.html
  3. http://diepresse.com/home/kultur/kunst/4709676/RuinenFotografie_Detroit-liegt-auch-in-Europa
  4. Joann Greco: The Psychology of Ruin Porn. In: The Atlantic Cities. 6. Januar 2012.