Rusinowo (Tuczno)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Rusinowo
Rusinowo führt kein Wappen
Rusinowo (Polen)
Rusinowo
Rusinowo
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Westpommern
Powiat: Wałecki
Gmina: Tuczno
Geographische Lage: 53° 10′ N, 16° 15′ OKoordinaten: 53° 9′ 41″ N, 16° 15′ 14″ O
Einwohner:
Telefonvorwahl: (+48) (+48) 67
Kfz-Kennzeichen: ZWA



Rusinowo (deutsch Ruschendorf) ist ein Dorf im Powiat Wałecki (Kreis Deutsch Krone) in der polnischen Woiwodschaft Westpommern. Es ist der Landgemeinde Tuczno (Gemeinde Tütz) angegliedert.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt in Hinterpommern, etwa elf Kilometer ostnordöstlich der Stadt Schloppe (Człopa) an der Landstraße, die von Schloppe nach Deutsch Krone (Wałcz) führt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruschendorf (Ruschendf.) nordwestlich der Stadt Posen und westlich der Stadt Schneidemühl auf einer Landkarte der Provinz Posen von 1905 (gelb markierte Flächen kennzeichnen Gebiete mit seinerzeit mehrheitlich polnischsprachiger Bevölkerung).

Die Ortschaft hieß im Jahr 1337 Rusenberg, 1644 Ruschendorf, 1735 Ruszendorf und 1789 Ruskendorf; sein neupolnischer Name lautete Ruszona.[1] Der Ursprung des Namens ist unbekannt. Im Jahr 1337 lag das Dorf mit seinen 64 Hufen öde.[1] Den Schulzenhof verkaufte 1717 der letzte Besitzer aus der Familie Wedel für 350 Gulden preußischer Währung an Caspar Krentz.[1]

Im Rahmen der ersten Teilung Polen-Litauens, mit der die Wiedervereinigung von West- mit Ostpreußen einherging, kam das Dorf 1772 zurück zu Preußen. Das Dorf gehörte im 18./19. Jahrhundert zu einem Rittergut. Im Jahre 1807 hatte es 24 Feuerstellen und eine katholische Kirche.[2] Es lag seit 1818 im Landkreis Deutsch Krone und blieb bis 1945 beim Deutschen Reich.

Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde die Region im Frühjahr 1945 von der Roten Armee besetzt. Kurz danach wurde Ruschendorf unter polnische Verwaltung gestellt. Anschließend wurden die Dorfbewohner von zugewanderten Polen aus ihren Häusern und Gehöften gedrängt und in der Folgezeit von der örtlichen polnischen Verwaltungsbehörde vertrieben. Das deutsche Dorf wurde in Rusinowo umbenannt.

In Rusinowo steht ein Sendemast von Polskie Radio.[3]

Einwohnerzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Schmitt (1867), S. 237–238.
  2. Friedrich Justin Bertuch (Hrsg.): Allgemeine Geographische Ephemeriden. Band 29, Weimar 1809, S. 37.
  3. http://radiopolska.pl/
  4. Eduard Jacobson: Topographisch-statistisches Handbuch für den Regierungsbezirk Marienwerder. Danzig 1868, S. 250.
  5. a b c http://www.verwaltungsgeschichte.de/deutschkrone.html