Ruslan Sultanowitsch Auschew

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ruslan Sultanowitsch Auschew (russisch Руслан Султанович Аушев; * 29. Oktober 1954 in Wolodarskoje, Oblast Koktschetaw, Kasachische SSR, Sowjetunion) ist ein sowjetischer, später russischer General und Politiker inguschischer Nationalität. Von März 1993 bis Dezember 2001 war er Präsident der Republik Inguschetien.

Ruslan Auschew (2000)

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruslan Auschew erhielt seine Ausbildung zum Offizier in der Sowjetarmee, war als Kommandeur in Afghanistan eingesetzt und wurde 1982 mit dem Orden Held der Sowjetunion ausgezeichnet. Vom März 1989 bis August 1991 war er Abgeordneter des Kongresses der Volksdeputierten der RSFSR, wo er die Region Primorje vertrat.

Am 28. Februar 1993 trat Auschew als einziger Kandidat zur Wahl um die Präsidentschaft in Inguschetien an, die er nach offiziellen Angaben mit 99,99 % der Stimmen gewann. Im März 1997 wurde er Mitglied im Föderationsgremium Russlands für Probleme der Teilrepublik Tschetschenien. 1998 wurde er mit ca. 67 % der erhaltenen Stimmen als Präsident wiedergewählt.[1]

Am 31. Mai wurde Auschew per Erlass von Wladimir Putin im Rang des Generalleutnants aus den Streitkräften der Russischen Föderation entlassen. Am 28. Dezember 2001 trat er zurück, um Präsidentschaftswahlen zu erzwingen. „Auschew, der nicht für eine dritte Amtszeit kandidierte, hat sich wiederholt für eine politische Lösung des Tschetschenien-Konflikts ausgesprochen und Präsident Putin zu Verhandlungen mit dem tschetschenischen Präsidenten Aslan Maschadow aufgefordert.“[2]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Кавказский Узел: Аушев Руслан Султанович. Abgerufen am 31. August 2020.
  2. Fischer Weltalmanach 2003, Spalte 665

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Ruslan Aushev – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien