Ruth Brandin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ruth Brandin (* 27. Februar 1940 in Altenweddingen; eigentlicher Name Ruth Langhammer) ist eine deutsche Schlagersängerin. Sie gilt als das erste Teenager-Idol der DDR und gehörte neben Bärbel Wachholz, Helga Brauer und Chris Doerk in den 1960er Jahren zu den großen weiblichen Schlagerstars.

Biografie und künstlerisches Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ruth Brandin, die in einer musikalischen Familie aufwuchs, verbrachte ihre Kindheit in der Magdeburger Börde. Da sie sportlich sehr begabt war, besuchte sie die Sportschule in Magdeburg, die sie jedoch wegen eines unerklärlichen Leistungsabfalls wieder verlassen musste. Erst später diagnostizierte man einen Herzfehler. 1957 ging sie nach Ost-Berlin. Hier absolvierte sie im Klinikum Buch eine Ausbildung als Krankenschwester. Eine Patientin, die seinerzeit erfolgreiche Sängerin Jenny Petra, gab ihr die Adresse des DDR-Schallplattenunternehmens Amiga.

Im Januar 1958 sang sie dort vor und erhielt einen Fördervertrag. Im August 1959 begann Ruth Brandin eine Ausbildung am Nachwuchsstudio des Berliner Rundfunks. Gleichzeitig wurde sie Mitglied des Damenquartetts Die Kolibris, einer Gesangsgruppe, die vornehmlich für Backgroundaufgaben eingesetzt wurde und der unter anderem Monika Grimm (später bei den Tahiti Tamoures) angehörte. Bevor sie ihre solistische Karriere startete, sang sie zunächst im Duett mit ihrer Schwester Christa (Künstlername Evelyn). Sie nannten sich Ruth & Evelyn und produzierten bei Amiga die Titel Bist du allein und Niemand ist wie du von Ralf Petersen und Bernhard Bohlke.

Ihre erste Solo-Platte Das kann der Mann für’s Leben sein wurde nicht veröffentlicht, da sich der Komponist, Reimer Mierke, in den Westen abgesetzt hatte. Erst fünf Jahre später erschien die Single in einer Neuaufnahme unter dem Komponisten-Pseudonym Harald Jürgen. Ab Juni 1963 war Ruth Brandin mit großem Erfolg als Solistin tätig. Einige ihrer Hits waren Das alles lieb ich so an dir, Das Lied vom alten Plattenschrank (mit Monika Grimm), Papagei-Twist, Mich hat noch keiner beim Twist geküßt, Red nicht über die Liebe, Aus Apfelkernen und Nudelsternen, Bleib bis morgen und Parken verboten. Erfolgreich sang sie Mitte der 1960er Jahre auch im Duett mit Volkmar Böhm die Titel Love, love, love, Nur im Traum und La Luna.

Da sich die Künstlerin nicht den Forderungen der Stasi, zum Beispiel ihre Kollegen zu bespitzeln, unterordnete, ging es mit ihrer Karriere abwärts. 1974 zog sich Ruth Brandin aus dem Schlagergeschäft zurück und wurde Leiterin des bekannten Café Nord an der Schönhauser Allee in Ost-Berlin. 1985 verließ sie die DDR. Heute lebt die Künstlerin zurückgezogen in Berlin.

Theater & Philharmonie Thüringen brachten am 18. Februar 2018 das Theaterstück Die große Liebe war es nicht – Die Ruth-Brandin-Story am Theater Altenburg zur Uraufführung. Es stammt von Svea Haugwitz und Manuel Kressin und widmet sich Brandins Lebensgeschichte; sie war an der Entwicklung beteiligt.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1962 Das Lied vom alten Plattenschrank (Ruth und Monika) (Amiga)
  • 1962 So viel Liebe wünsch ich mir / Der Mann von nebenan (Amiga)
  • 1962 Er wär’ mein alles auf der Welt / Dort treff ich dich, Charly (Amiga)
  • 1962 Heut gehen wir tanzen (Ruth und Evelyn) (Amiga)
  • 1962 Lady Sunshine / Laß mich nicht weinen (Ruth und Evelyn) (Amiga)
  • 1962 Ricki-ticki-tim / Aus Apfelkernen (Amiga)
  • 1963 Niemand ist wie du / Bist du allein (Ruth und Evelyn) (Amiga)
  • 1963 Warum nennt man dich Sunny-Boy / Papagei-Twist (Amiga)
  • 1962 Mister Casanova (Ruth und Evelyn) (Amiga)
  • 1963 Tante Lilly / Kuckucksuhrentwist (Ruth und Evelyn) (Amiga)
  • 1963 1999 (Amiga)
  • 1964 Mutti sag ja (Ruth Brandin und Richard Adam) (Amiga)
  • 1964 I love you (Ruth Brandin und Volkmar Böhm) (Amiga)
  • 1964 Sind junge Mädchen 16 Jahre alt / Nur im Traum (Amiga)
  • 1964 Mich hat noch keiner beim Twist geküßt / Münchhausen (Amiga)
  • 1964 Love, Love, love (Ruth Brandin und Volkmar Böhm) (Amiga)
  • 1965 La Luna (Ruth Brandin und Volkmar Böhm) (Amiga)
  • 1966 Morgenstunde hat Gold im Munde / Der Joe gehört mir (Amiga)
  • 1966 Blondes Haar am Paletot / Parken verboten (Amiga)
  • 1966 Du bist ein As / Das kann der Mann für’s Leben sein (Amiga)
  • 1966 Für die Liebe gibt´s kein Parkverbot / Das Lexikon der Liebe (Ruth Brandin und Volkmar Böhm) (Amiga)
  • 1967 Ich will nicht weinen/Schöne Augen (Amiga)
  • 1967 Du hast 99 Fehler (Amiga)
  • 1967 Männertreu (Amiga)
  • 1967 Red nicht über die Liebe (Amiga)
  • 1967 Nie zuvor war ein Abend so schön (Amiga)
  • 1968 Bleib bis morgen (Amiga)
  • 1968 Guten Morgen, lieber Sonnenschein (Amiga)
  • 1968 Kann mir gar nicht imponieren (Amiga)
  • 1969 Wunderschön / Hänsel und Gretel (Amiga)

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1964 Teenager-Party mit Ruth (Amiga)
  • 1967 Alles klar zur großen Reise (Amiga)
  • 1969 … Doch man kann nur auf einer Hochzeit (Amiga)
  • 1970 Und da fragst du noch (Amiga)
  • 1997 Ruth Brandin Das Beste 1961–1971
  • 2009 Mich hat noch keiner beim Twist geküsst (44 Erfolgstitel, 2 CD)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]