Sørvågen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sørvågen
Sørvågen (Norwegen)
Sørvågen
Basisdaten
Staat Norwegen Norwegen
Provinz (fylke) Nordland
Gemeinde (kommune): Moskenes
Koordinaten: 67° 53′ N, 13° 2′ OKoordinaten: 67° 53′ N, 13° 2′ O
Einwohner: 399 (1. Januar 2022)
Fläche: 0,62 km²
Bevölkerungsdichte: 644 Einwohner je km²

Sørvågen ist ein Fischerdorf in der Gemeinde Moskenes in der Region Lofoten in Norwegen. Das Dorf im Süden der Insel Moskenesøy gehört zur Provinz (Fylke) Nordland und hat 399 Einwohner (Stand: 1. Januar 2022).[1]

Haupteinnahmequellen bilden in dem Dorf, das an der Europastraße 10 liegt, die Fischerei und der Tourismus. Der Ort hat ein Schulzentrum, Geschäfte für den Alltagsbedarf, eine Post, Galerien und ein Restaurant.[2] Das „Norwegische Telekommunikationsmuseum“ ist in Sørvågen mit einer festen Ausstellung vertreten, weil die Geschichte des Dorfes eng mit der des norwegischen Fernmeldewesens verbunden ist. Eine 1861 errichtete Lofotenleitung verband mit 170 Kilometern Telefonkabeln den Ort mit acht anderen Fischerdörfern. Hier entstand 1906 auch der erste drahtlose Radiotelegraf Nordeuropas, der zugleich der zweite weltweit war. Später wurden in dem Lofotendorf der erste Schiffsradiotelegraf und die erste Radiotelefonverbindung gebaut.[3]

Von dem zwei Kilometer entfernten Kirchspiel Moskenes fährt eine Autofähre, die die Insel Moskenesøy mit dem Festland bei der nordländischen Hauptstadt Bodø sowie mit den Inseln Værøy und Røstlandet am südlichsten Ende von Lofoten verbindet.[2]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Population and land area in urban settlements. Statistisk sentralbyrå, 14. Dezember 2022 (englisch).
  2. a b Lofoten.com: Sørvågen (Memento vom 18. Oktober 2010 im Internet Archive), abgerufen am 5. September 2020 (norwegisch)
  3. Norwegisches Telekommunikationsmuseum in Sørvågen: Torsk, Telegraf und Telefon (Memento vom 6. September 2011 im Internet Archive) abgerufen am 5. September 2020 (deutsch, norwegisch, englisch)