Südprovinz (Ruanda)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Südprovinz
Intara y'amajyepfo
KigaliNordprovinzWestprovinzSüdprovinzOstprovinzUgandaBurundiDemokratische Republik KongoTansaniaLage
Über dieses Bild
Basisdaten
Staat Ruanda
Hauptstadt Nyanza
Fläche 6118 km²
Einwohner 2.589.975
Dichte 423 Einwohner pro km²
ISO 3166-2 RW-05

Koordinaten: 2° 33′ S, 29° 48′ O

Karte der Distrikte der Südprovinz

Die Südprovinz (Kinyarwanda: Intara y'amajyepfo, franz. Province du Sud, engl. Southern Province) ist eine Provinz Ruandas. Sie wurde mit der Einführung einer neuen Verwaltungsgliederung am 1. Januar 2006 aus den ehemaligen Provinzen Gikongoro, Gitarama und Butare gebildet. Die Südprovinz besteht aus den acht Distrikten Gisagara, Huye, Kamonyi, Muhanga, Nyamagabe, Nyanza, Nyaruguru und Ruhango. Ihre Hauptstadt ist die frühere Königsresidenz Nyanza, weitere Städte sind Gikongoro, Gitarama und Butare. Im Süden grenzt die Provinz an Burundi.

Laut dem Zensus von 2012 leben in der Provinz 2.589.975 Einwohner.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landschaft in der Region Gitarama, 2003

Etwa 95 % der Bevölkerung leben von Ackerbau und Viehzucht (insbesondere Rinderhaltung). Diverse Grundnahrungsmittel und als Cash Crops Tee und Kaffee (darunter der Maraba Bourbon-Kaffee) werden angebaut. Mehrere Teefabriken und Kaffeewaschstationen verarbeiten diese Erzeugnisse weiter. Es finden sich in der Südprovinz weitere Industrien wie Ziegelherstellung, Streichholzschachtelproduktion und Mineralwasserabfüllung. Das Handwerk ist hauptsächlich durch Vereinigungen organisiert.

Ferner bieten auch Transport, Kommunikation und der Handel mit Nachbarländern vielen Arbeit. Busse verbinden die Provinz mit Kigali und Bujumbura, der größten Stadt Burundis. Der Tourismus wächst.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Südprovinz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]