Süwag Energie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Süwag Energie AG

Logo
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN DE0006288632
Gründung 2001
Sitz Frankfurt am Main,
DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung
  • Mike Schuler (Vorstand)
  • Markus Coenen (Vorstand)
  • Bernd Böddeling (Aufsichtsratsvorsitzender)
Mitarbeiterzahl 1781[1]
Umsatz 1,89 Mrd. Euro[1]
Branche Energieversorgung
Website www.suewag.com
Stand: 31. Dezember 2020

Die Süwag Energie AG ist ein regionales Energieversorgungs- und Energiedienstleistungsunternehmen, das sich im mehrheitlichen Besitz der E.ON befindet. Der Unternehmenssitz ist Frankfurt am Main. Das knapp 5200 Quadratkilometer umfassende Versorgungsgebiet der Süwag und ihrer Tochtergesellschaften verteilt sich auf Regionen in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern, Hessen und Rheinland-Pfalz.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen entstand im Juni 2001 durch den Zusammenschluss der Kraftwerk Altwürttemberg AG (KAWAG), des Überlandwerks Achern, der Kraftversorgung Rhein-Wied AG, dem Elektrizitätswerk Bad Homburg, der Rheingau Elektrizitätswerke GmbH und der Main-Kraftwerke AG (MKW). 77,6 % der Anteile wurden von der damaligen RWE gehalten; der Rest des Kapitals ist in der Hand von 15 kommunalen Eigentümern sowie freien Aktionären.

Mit der Umstrukturierung von RWE und Gründung von Innogy SE 2016[2] wurden u. a. die Beteiligungen an Tochterunternehmen, darunter auch die Süwag, von RWE an innogy übertragen.[3] Seitdem hält innogy 77,6 % der Anteile der Süwag. Mit der vollständigen Übernahme von innogy durch Eon im Juni 2020 ging der Anteil an Eon über.[4]

Konzernstruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Süwag Energie AG ist die Dachgesellschaft für drei hundertprozentige Tochtergesellschaften: die Süwag Vertrieb AG & Co. KG, die Süwag Grüne Energien und Wasser GmbH und dem Verteilnetzbetreiber Syna GmbH. Zudem ist die Süwag Energie AG an weiteren Gesellschaften außerhalb der Süwag-Gruppe beteiligt.[1] Die Süwag2GO bietet Miet-Abos für E-Bikes und in sechs deutschen Städten E-Roller-Sharing.[5]

Anteilseigner[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Beteiligungsstruktur der Süwag Energie AG setzt sich wie folgt zusammen:[1]

  • innogy Beteiligungsholding GmbH: 77,58 %
  • Kommunale Anteilseigner: 22,31 %
  • Freie Aktionäre: 0,10 %

Aufgrund des Verkaufs von innogy an E.ON versuchen die Stadtwerke Frankfurt als Anteilseigner der Süwag, die früheren Anteile der RWE an der Süwag aufgrund einer Change of Control Klausel in der Konsortialvereinbarung von 2001 (vgl. Geschichte) zu erwerben (Stand 2019).[6]

Wasserkraftwerke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Süwag betreibt insgesamt 16 Laufwasserkraftwerke, hauptsächlich an der Lahn (mit Wied), zudem am Neckar (Wasserkraftwerk Pleidelsheim mit 4,4 MW) und an der Kinzig sowie Kleinkraftwerke an Nebenflüssen.[7] Mit einer Gesamtleistung von gut 18 Megawatt (MW) werden rund 97 Mio. Kilowattstunden (kWh) Strom im Jahr erzeugt[7] (somit 5000 Volllaststunden), womit umgerechnet 27.000 Haushalte versorgt werden können.

Kennzahlen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kennzahlen für das Geschäftsjahr 2020 nach HGB lauten:

  • Umsatzerlöse inkl. Strom- und Energiesteuer: 1.889 Mio. Euro
  • Investitionen in Sachanlagen: 12 Mio. Euro
  • Jahresüberschuss: 75 Mio. Euro
  • Bilanzgewinn: 53 Mio. Euro
  • Mitarbeiter inkl. Auszubildende: 1781
  • Stromabsatz: 11.901 Mio. kWh
  • Gasabsatz: 6.670 Mio. kWh

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Süwag Energie – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Geschäftsbericht 2020. (pdf) Süwag Energie AG, 3. März 2021, abgerufen am 14. Juli 2021.
  2. Geschichte. In: Website der RWE. RWE, abgerufen am 1. Oktober 2019 ((zu finden in Untertitel „Aufspaltung soll die Zukunft sichern“)).
  3. Benedikt Müller: Warum ein Boykott von RWE schwierig ist. Süddeutsche Zeitung, 17. September 2018, abgerufen am 1. Oktober 2019.
  4. Ralph Diermann: Eon nimmt Innogy aus dem Börsenhandel. In: pv magazine. 2. Juni 2020, abgerufen am 14. Juli 2021.
  5. Mobilitätslösungen - Süwag2GO. Abgerufen am 16. Juli 2021.
  6. Cleverer Schachzug: Stadtwerke Frankfurt kämpfen mit Schalast vor US-Gericht gegen Großfusion. In: JUWE – Neues aus dem Wirtschaftsmarkt. 8. Februar 2019, abgerufen am 1. Oktober 2019.
  7. a b Standortkarte. Süwag Energie AG, abgerufen am 26. Januar 2020.