S66 Greif

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
FRG Naval Ensign
S66 Greif
Schnellboot Greif
Typ 143 – Albatros-Klasse
Rufzeichen DRBZ Delta flag.svg Romeo flag.svg Bravo flag.svg Zulu flag.svg
NATO-Nummer P6116
Werft Lürssen Werft, Bremen-Vegesack
Baubeginn: 13. Juli 1972
Kiellegung: 12. Dezember 1973
Stapellauf: 4. September 1975
Taufpate/Taufpatin: KAdm von Schröter / Frau Ruth von Schröter
Indienststellung: 25. November 1976
Außerdienststellung: 4. Juli 2005
Dienstzeit: 28 Jahre, 7 Monate und 6 Tage
gefahrene Seemeilen: 241 721 sm (447 667 km)
Verbleib: tunesische Marine 505 Hannon
Heimathafen: 1976–1994 Marinestützpunkt Olpenitz
1994–2005 Marinestützpunkt Warnemünde
Technische Daten
Länge 57,58 m
Breite 7,62 m
Tiefgang 2,60 m
Verdrängung 405 t
Geschwindigkeit 42 kn
Antrieb
Dieselmotor 4 × MTU 16V 956 TB91
Leistung 4.500 PS (18.000 PS)
Wellen 4
Schrauben dreiflügelig 1,30 m ø
Ruder 2
E-Dieselmotoren 4 × 177 PS je Generator 135 kVA
Verbrauchsstoffe
Diesel 32 m³
Bewaffnung
Flugkörper 4 × MM38 Exocet
Torpedo 2× Torpedorohr 533 mm S5A2
Geschütz 2× OtoMelara 76 mm
SMG 2× Browning M2
Sensoren
Fire Control WM27 – 444DU
Navigationsradar 3 RM/20
Eloka-Anlage Octopus
Data Link LINK 11
Besatzung
Besatzung 43 Soldaten
Offiziere 5
(Kommandant, I WO, II WO, III WO, STO)
PUO 5
(DM, EM, MM, SOP, STT)
Unteroffiziere 15
Mannschaften 18

S66 Greif (P6116) war ein Schnellboot der Deutschen Marine. Es gehörte zur Klasse 143 (Albatros-Klasse). Gebaut auf der Lürssen-Werft in Bremen-Vegesack war es zunächst dem 2. Schnellbootgeschwader in Olpenitz zugeteilt. Nach der deutschen Wiedervereinigung wurde das Geschwader zusammen mit dem 7. Schnellbootgeschwader nach Rostock/Hohe Düne verlegt. Im Zuge einer Neugruppierung wechselten jeweils fünf Boote des 2. Schnellbootgeschwaders in das 7. Schnellbootgeschwaders und umgekehrt. Zu diesen gehörte auch der Greif bis zu seiner Außerdienststellung 2005, bevor er zusammen mit sechs weiteren Booten der Klasse 143 nach Tunesien verkauft worden ist, wo er unter dem Namen Hannon weiter eingesetzt wird.

Kommandanten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

25.11.1976 – 26.03.1979 Korvettenkapitän Cassens, Hermann
26.03.1979 – 06.07.1979 KKpt Reibnitz, Jochen
06.07.1979 – 26.02.1981 KKpt Feist, Rainer
26.02.1981 – 29.03.1984 KKpt Alde, Klaus
29.03.1984 – 29.09.1987 KKpt Mascow, Jürgen
29.09.1987 – 01.10.1990 KKpt Hamann, Lorenz
01.10.1990 – 26.11.1990 KKpt Balduhn, Ernst
26.11.1990 – 30.06.1993 KKpt Seyfried, Hans
25.09.1993 – 27.09.1996 KKpt Klimke, Thomas
27.09.1996 – 28.09.2002 KKpt Lahn, Andreas
28.09.2002 – 18.04.2005 KptLt Scharnagel, Bernd

Weitere Schiffe mit dem Namen Greif[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Torpedoboote mit der Bezeichnung "S 66":

Übersicht der Schnellboote Klasse 143[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bezeichnung Indienststellung Außerdienststellung Verbleib
S61 Albatros 1. November 1976 24. März 2005 Marinearsenal Wilhelmshaven, zunächst Ersatzteilträger,

2012 als Naa Gbewaa (P 39) an Ghana

S62 Falke 13. April 1976 16. Dezember 2004 Marinearsenal Wilhelmshaven, Ersatzteilträger,

inzwischen abgewrackt.

S63 Geier 2. Juni 1976 29. September 2005 tunesische Marine (507 Himilcon)
S64 Bussard 14. August 1976 24. März 2005 Marinearsenal Wilhelmshaven, zunächst Ersatzteilträger,

2012 als Yaa Asantewaa (P 38) an Ghana

S65 Sperber 27. September 1976 30. Juni 2005 tunesische Marine (506 Hamilcar)
S66 Greif 25. November 1976 30. Juni 2005 tunesische Marine (505 Hannon)
S67 Kondor 17. Dezember 1976 16. Dezember 2004 Marinearsenal Wilhelmshaven, Ersatzteilträger
S68 Seeadler 28. März 1977 29. September 2005 tunesische Marine (508 Hannibal)
S69 Habicht 23. Dezember 1977 13. Dezember 2005 tunesische Marine (509 Hasdrubal)
S70 Kormoran 29. Juli 1977 13. Dezember 2005 tunesische Marine (510 Giscon)

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Albatros-Klasse – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien