SNCF X 4300

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
X 4352 mit Steuerwagen X 8339 in Bitche, 1991

Die Baureihe X 4300 der französischen Staatsbahn SNCF war eine Serie zweiteiliger Dieseltriebwagen, die sich von 1963 bis 2009 im Planeinsatz befand. Mit den Fahrzeugen der Baureihen X 4500, X 4630, X 4750, X 4790 und X 4900 zählte sie zur Familie der – aufgrund des Motorengeäusches – sogenannten Caravelles,[1] die sämtlich bei den Ateliers de construction du Nord de la France (ANF) gebaut wurden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neu lackierter, nicht modernisierter X 4619 in Étaples-le-Touquet, 2000
Veränderte Front des X 8626 (Steuerwagen von X 4407) in Chinon, 1992

Ursprungsausführung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

151 Fahrzeuge dieser Baureihe wurden zwischen Februar 1963 und 1970 in Dienst gestellt,[1] sie erhielten die Betriebsnummern 4301 bis 4451. Jeweils ein vierachsiger Triebwagen mit nur einem Führerstand war mit einem gleichartigen Steuerwagen (Baureihe X 8300) fest gekuppelt, ein Gummiwulstübergang verband die beiden Wagenkästen. Der 35,2 t schwere Triebwagen verfügte über 60 Sitzplätze der 2. Wagenklasse und ein Gepäckabteil, er war wie der Steuerwagen über Puffer 21 240 mm lang. Der Steuerwagen wog 23,4 t. Er war zweiklassig, je nach Ausführung standen 12 oder 24 Plätze der 1. Klasse und 60 bzw. 49 Plätze der 2. Klasse zur Verfügung.[2]

Der von Poyaud stammende Sechszylinder-Dieselmotor C 6150 SR T des Triebwagens leistete 295 kW. Als Boxermotor konnte er unter dem Boden des Triebwagens angebracht werden. Das mechanische Achtganggetriebe[2] stammte von De Dietrich, aus der für einen Gangwechsel benötigten Zeit resultierte ein geringes Beschleunigungsvermögen.[1] Die Höchstgeschwindigkeit betrug 120 km/h.[2]

Anders als die meisten französischen Triebfahrzeuge erhielten die X 4300 ein Dreilicht-Spitzensignal. Trieb- und Steuerwagen waren ursprünglich rot mit einem cremefarbenen Fensterband lackiert. Mit den anderen „Caravelle“-Baureihen konnten die X 4300 in Mehrfachtraktionen von maximal drei Einheiten verkehren.[2]

Umbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Angesichts des Komforts der Corail-Wagen und TGV-Hochgeschwindigkeitszüge erschien in den 1980er Jahren ein Umbau der im Anschluss verkehrenden „Caravelles“ wünschenswert. 39 Einheiten wurden modernisiert, wobei sie zum besseren Schutz des Triebfahrzeugführers verstärkte Fronten erhielten. Das Gewicht der Trieb- und Steuerwagen stieg um jeweils ca. 4 t, über Puffer wurden die Wagenkästen 21 740 mm lang. Verbessert wurden u. a. auch die Sitze, und jede Region konnte über die Lackierung der dort verkehrenden Fahrzeuge bestimmen: zur Auswahl standen die Farben Blau, Grün, Rot und Gelb. Die Triebwagen X 4351, X 4371 und X 4382 erhielten neue Motoren von Saurer, wurden der Baureihe X 4500 zugeordnet und in X 4624, X 4625 und X 4626 umnummeriert.[2]

Verbleib[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sämtliche Fahrzeuge der Baureihe wurden bis 2009 ausgemustert, die letzten sechs Einheiten wurden nach 2008 vom Betriebswerk Tours-Saint-Pierre eingesetzt. X 4391 steht nun bei der Supervision technique de flotte (STF) als Bahndienstfahrzeug in Betrieb, X 4391 existiert bei der Museumsbahn Train Thur Doller Alsace im elsässischen Cernay fort.

Schwester- und Nachfolgebaureihen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Modernisierter X 4785 in kanariengelb-weißer Livrée in Metz, 2008
X 4918 in Dieppe, 2003
Zwei modernisierte X 4900 in Dieppe, 2010
Zwei X 4500 in Rumänien, 2007

X 4500[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit dem X 4500 entstand zur gleichen Zeit eine Baureihe (1. Indienststellung im Mai 1963), deren 126 Exemplare – drei Umbauten aus X 4300 eingeschlossen – sich von den X 4300 nur unwesentlich unterscheiden. Statt des Poyaud-Motors erhielten sie einen Dieselmotor des Typs Saurer SDHR mit identischer Leistung. Das Fahrzeug X 4609 erhielt 1996 nachträglich einen dieselhydraulischen Antrieb und wurde als X 4743 der Baureihe X 4630 zugeordnet.[1]

14 Einheiten wurden modernisiert,[3] die letzten zwei wurden 2010 vom Betriebswerk Longueau aus eingesetzt. Acht dieser Fahrzeuge sind heute bei touristischen Bahnen beheimatet, 19 wurden an Regiotrans in Rumänien verkauft.

X 4630[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die zwischen Februar 1971 und Juli 1977 in Betrieb genommenen 113 Einheiten der Baureihe X 4630 unterscheiden sich von den X 4500 durch ein Voith-Turbogetriebe T420r mit hydraulischer Leistungsübertragung.[1] 19 Fahrzeuge wurden grundlegend umgebaut, 21 weitere ohne Veränderungen der Fronten zwischen 1985 und 1987 im Ausbesserungswerk Atéliers du Mans modernisiert.[4]

Das Einzelexemplar X 94630 (mit dem Steuerwagen XR 94630) entspricht weitgehend der Bauart X 4630, hat jedoch kein Abteil erster Klasse. Das blau mit gelbem Fensterband lackierte Fahrzeug wurde 1978 vom Syndicat intercommunal des transports publics (S.I.T.P.) Cannes-Ranguin für die Bahnstrecke Cannes–Ranguin erworben und nach deren Einstellung im Jahr 1995 an die SNCF verkauft, wo es unter der Betriebsnummer X 4744 eingereiht wurde.[5][6]

X 4750[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Baureihe X 4750 stellt die vierte und letzte Serie der zweiteiligen „Caravelle“-Bauart dar. Die 40 Einheiten entstanden 1977 und 1978 mit Motoren des Typs Saurer S1 DHR, die 412 kW leisten. Sie sind 140 km/h schnell und 39,5 t (Triebwagen) bzw. 25,0 t (Steuerwagen) schwer. Die hydraulischen Getriebe des Typs T 420 R stammen von Voith. Modernisiert wurden die Triebwagen X 4785 bis X 4789.[7]

X 4790[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die sieben Triebwagen X 4790 bis X 4796 aus dem Jahr 1981 wurden durchwegs modernisiert, wobei sie das dritte Spitzenlicht verloren. Sie unterscheiden sich nur geringfügig, hauptsächlich durch die Zahl der Sitzplätze und die Größe des Gepäckabteils, von der Baureihe X 4750.[8] Die umgebauten ehemaligen Posttriebwagen X 97450 bis X 97454, X 97456 und X 97457 wurden zwischen 1996 und 1998 als X 4797 bis X 4803 in die Serie eingereiht.[1]

X 4900[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim X 4900 handelt es sich im ein dreiteiliges Fahrzeug, bei dem ein Beiwagen zwischen zwei Triebwagen läuft. Die 590 kW starken[9] Triebzüge waren von Anfang an in Blautönen lackiert, sie waren von 1975 bis 2016 im Einsatz.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: SNCF X 4300 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: SNCF X 4500 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: SNCF X 4630 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Commons: SNCF X 4750 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f Thomas Estler: Loks der französischen Staatsbahn SNCF. 1. Auflage. Transpress, Stuttgart 2014, ISBN 978-3-613-71480-9, S. 124 f.
  2. a b c d e Georges Mathieu: Le matériel moteur de la SNCF. 1. Auflage. Éditions La Vie du Rail, Paris 1992, ISBN 2-902808-48-8, S. 224 f.
  3. Georges Mathieu: op. cit., S. 226 f.
  4. Georges Mathieu: op. cit., S. 230 ff.
  5. Georges Mathieu: op. cit., S. 240 f.
  6. X 94630 SNCF bei trains-europe.fr, abgerufen am 15. Dezember 2017
  7. Georges Mathieu: op. cit., S. 234 f.
  8. Georges Mathieu: op. cit., S. 236 f.
  9. Georges Mathieu: op. cit., S. 238 f.