STANAG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo der NATO

STANAG ist die Abkürzung für Standardization Agreement, ein Standardisierungsübereinkommen der NATO-Vertragsstaaten über die Anwendung standardisierter Verfahren oder ähnlicher Ausrüstung.

Die Stanag-Richtlinien werden vom NATO Standardization Office (NSO) herausgegeben.

Zielsetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Stanag hat zum Ziel, dass seine ratifizierenden NATO-Mitglieder bei der Einführung und Beschaffung von bestimmten Ausrüstungen, Materialien oder auch bei der Einführung bestimmter Verfahrensweisen den gemeinsam beschlossenen Standard beachten. Dadurch soll eine möglichst einheitliche Ausrüstung aller NATO-Truppen in verschiedenen Bereichen erreicht werden.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Standardisierung soll in klar abgegrenzten Bereichen herbeigeführt werden, um z. B.:

  • die Kommunikation zwischen den Partnern zu erleichtern,
  • bestimmte Ausrüstung gemeinsam zu beschaffen oder untereinander auszutauschen,
  • und Ausrüstung durch größere Stückzahlen günstiger zu beschaffen.

Es existieren Stanag-Richtlinien auf verschiedenen Gebieten:

Munition[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es war hauptsächlich der hohe Standardisierungsgrad der Warschauer-Pakt-Staaten, der die NATO veranlasste, ihre Kaliber und Munition ebenfalls zu standardisieren.[1]

Die Kaliber

sind typische Stanag-Kaliber, die von fast allen NATO-Partnern benutzt werden.

Lediglich neue NATO-Staaten wie Polen oder Litauen, die früher zum Warschauer Pakt gehörten, benutzen noch die alten sowjetischen Kaliber wie beispielsweise 7,62 × 39 mm und 5,45 × 39 mm.

Weitere Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Übertragungsverfahren für Funkgeräte, so dass Truppenteile verschiedener Nationen problemlos miteinander kommunizieren können;
  • Datenformat übertragener Meldungen (ADatP-3);
  • Erstellung von Formularen oder Diagrammen;
  • Konstruktion von Wehrmaterial unter dem Gesichtspunkt der Härtung gegen ABC-Waffen;
  • 40-mm-Gewinde bei Filtern für ABC-Schutzmasken;
  • Definition von Klimazonen;
  • das einheitliche Verhalten von Einheiten bzw. Einheitsführern bei bestimmten Ereignissen bzw. Einsätzen;
  • ein einheitliches NATO-Alphabet zur Verwendung im Funkverkehr;
  • einheitliche Militärische Lastenklassen.

Einschränkung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Stanag ist nur für die Staaten bindend, die dieses ratifiziert haben; für andere stellt es nur eine sinnvolle Empfehlung dar. In beiden Fällen aber werden Stanags oft zugunsten nationaler politischer Interessen missachtet. Um diesen Zustand zu beenden und formelle Rechtsklarheit zu schaffen, wurde das Instrument der Standardization Recommendation (STANREC) geschaffen. Ein STANREC stellt lediglich eine Empfehlung dar, an die sich auch die Signatarstaaten nicht halten müssen. Es ist vorgesehen, STANAGs mit geringer Akzeptanz in STANRECs zu überführen.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Terry Gander: Moderne Maschinengewehre: Eine internationale Übersicht. Motorbuch-Verlag, Stuttgart 2000, ISBN 3-613-02013-0, S. 61.