Salzburger Frauenliga

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Salzburger Frauenliga
Voller Name Salzburger Frauenliga
Verband ÖFB, organisiert von SFV
Erstaustragung 1994/95 bzw. 2009/10
Hierarchie 3. Liga
Mannschaften 7
Meister Heeres SV Wals (1. Titel)
Rekordmeister USK Hof (4 Titeln)
Website Salzburger Frauenliga
2. Liga (II)

Die Salzburger Frauenliga ist seit der Saison 2010/2011 die höchste Spielklasse im Salzburger Frauenfußball sowie die vierthöchste Spielklasse in Österreich. Der für sie zuständige Landesverband ist der Salzburger Fußballverband.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1994–2000 Anfänge der Damenliga
Saison Meister
Turnier
1994/95[1] USV Leopoldskron-Moos
Salzburger Damenliga
1995/96K1K2[2] ESV-ASKÖ Saalfelden-Harham
Salzburger Landesliga
1996/97K1[3] ESV-ASKÖ Saalfelden-Harham
1997/98[4] USV Leopoldskron-Moos
1998/99[5] SG PSV/SC Schwarz-Weiß Salzburg
1999/2000[6] ESV-ASKÖ Saalfelden-Harham
2000/01

2007/08
keine Meisterschaft
K1 Änderung des Meisterschaftsmodus und Umbenennung der Liga.
K2 1995/96: Einführung der Dreipunkteregel.

In Salzburg wurde schon in den 1970er und 1980er Jahren eine Landesliga ausgetragen, in der Saison 1994/95 wurde ein weiterer Versuch unternommen: Die Teilnehmer teilte man in zwei Gruppen mit je drei Vereinen ein. Die zwei besten jeder Gruppe spielten um das Finale, das der USV Leopoldskron-Moos gewann. Ein Jahr später trug man mit sieben Vereinen, ESV-ASKÖ Saalfelden-Harham, DFC Anthering, USV Leopoldskron-Moos, USC Mariapfarr-Weißpriach, USV Ebenau, DSK Hallein undUSV 1960 Berndorf, die Damenliga aus. Bis 2000 wurden ESV-ASKÖ Saalfelden-Harham, USV Leopoldskron-Moos und die Spielgemeinschaft PSV Salzburg und SC Schwarz-Weiß Salzburg Meister. Ab 2000 gab es keine Meisterschaft auf Landesligaebene in Salzburg, stattdessen spielten die besseren Vereine, wie der USK Hof, Lieferinger SV und ASK Salzburg in der neugegründeten 2. Division Mitte.

2008/09 Hobby-Liga
Saison Meister
Frauenliga Oberösterreich-Salzburg
(Hobby-Liga)
2008/09[7] FC Munderfing

In der Saison 2008/09 schlossen sich Vereine, in denen Frauenfußball gespielt wurde, zusammen und spielten eine Meisterschaft auf Amateurbasis aus. Es fanden sich zehn Vereine aus Oberösterreich und Salzburg: FC Munderfing, ASV Taxham, Union Mondsee, USV Köstendorf, Union Burgkirchen, Union St. Peter/Hart Damen, Union Reichersberg, Union Aspach-Wildenau, FC Andorf und SK Altheim. Es gewann der FC Munderfing die Meisterschaft, ASV Taxham und USV Köstendorf spielten in der neugegründeten Salzburger Frauenliga.

Seit 2009 Salzburger Frauenliga (3. Spielklasse)
Saison Meister
Salzburger Frauenliga
2009/10K1[8] USK Hof II
2010/11[9] USK Hof II
2011/12[10] USK Hof II
2012/13[11] FC Bergheim II
2013/14[12] FC Pinzgau Saalfelden
2014/15[13] FC Bergheim II
2015/16[14][15] FC Pinzgau Saalfelden
2016/17[16] FC Bergheim II
2017/18[17] USK Hof
2018/19[18] Heeres SV Wals
2019/20[19]
K1 Änderung des Meisterschaftsmodus und Umbenennung der Liga.

Ab 2009 gliederte man die Salzburger Frauenlandesliga in das österreichische Ligasystem als 3. Spielklasse ein. Seit diesem Zeitpunkt erkämpften sich die zweite Mannschaft des USK Hof und FC Bergheim, der die Mannschaft von USK Hof übernahm, dreimal den Meistertitel, dazwischen holte sich FC Pinzgau Saalfelden zweimal den Meister. 2018 wurde der USK Hof mit einer Frauenmannschaft, die seit 2014 neu aufgebaut wurde, Salzburger Meister. 2019 siegte der Heeres SV Wals.

Bezeichnung (Sponsor)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Landesliga in Salzburg hat zur Zeit keinem Sponsor im Namen. Folgende Namensänderungen hat die Landesliga in ihrer Namensgebung gehabt.

  • Salzburger Damenliga: 1995/96
  • Salzburger Landesliga: 1996/97–1999/2000
  • Salzburger Frauenliga: seit 2009/10

Spielmodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Liga umfasst sieben Teams, wobei jeder Verein gegen jeden Verein drei Spiele bestreitet. Eine Saison umfasst insgesamt also 21 Spieltage. Der nach Saisonende Tabellenerste ist für die Relegation zum Aufstieg in die zweitklassige 2. Liga Mitte/West mit den Meistern aus Oberösterreich, Tirol und Vorarlberg berechtigt.

Teilnehmer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Vereine nehmen an der Saison 2019/20 teil[19]:

UFC Bad Vigaun
USC Eugendorf
SG Golling/Abtenau
Union Mondsee
FC Schladming-Pichl
FC Pinzgau Saalfelden
SG Heeres SV Wals/Lieferinger SV

Die Titelträger[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Folgende Vereine wurden in Salzburg Meister:

4 Meistertiteln
USK Hof (2010M1, 2011M1, 2012M1, 2018)
3 Meistertiteln
FC Bergheim II (2013, 2015, 2017)
ESV-ASKÖ Saalfelden-Harham (1996, 1997, 2000)
2 Meistertiteln
FC Pinzgau Saalfelden (2014, 2016)
USV Leopoldskron-Moos (1995, 1998)
1 Meistertiteln
Heeres SV Wals (2019)
FC Munderfing (2009)
SG PSV/SC Schwarz-Weiß Salzburg (1999)
M1 Der Verein wurde mit der 2. Mannschaft Meister.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Salzburg Wiki, Frauenfußballtabellen 1994/95. In: salzburg.com. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  2. Salzburg Wiki, Frauenfußballtabellen 1995/96. In: salzburg.com. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  3. Salzburg Wiki, Frauenfußballtabellen 1996/97. In: salzburg.com. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  4. Salzburg Wiki, Frauenfußballtabellen 1997/98. In: salzburg.com. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  5. Salzburg Wiki, Frauenfußballtabellen 1998/99. In: salzburg.com. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  6. Salzburg Wiki, Frauenfußballtabellen 1999/2000. In: salzburg.com. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  7. Salzburg Wiki, Frauenfußballtabellen 2008/09. In: salzburg.com. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  8. SFV, Saison 2009/10, Frauen, Salzburger Frauenliga. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  9. SFV, Saison 2010/11, Frauen, Salzburger Frauenliga. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  10. SFV, Saison 2011/12, Frauen, Salzburger Frauenliga. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  11. SFV, Saison 2012/13, Frauen, Salzburger Frauenliga. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  12. SFV, Saison 2013/14, Frauen, Salzburger Frauenliga. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  13. SFV, Saison 2014/15, Frauen, Salzburger Frauenliga. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  14. Salzburg Wiki, Frauenfußballtabellen 2015/16. In: salzburg.com. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  15. SFV, Saison 2015/16, Frauen, Salzburger Frauenliga. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  16. SFV, Saison 2016/17, Frauen, Salzburger Frauenliga. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 17. Juli 2017.
  17. SFV, Saison 2017/18, Frauen, Salzburger Frauenliga. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 17. Juli 2018.
  18. SFV, Saison 2018/19, Frauen, Salzburger Frauenliga. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 5. Juli 2019.
  19. a b SFV, Saison 2019/20, Frauen, Salzburger Frauenliga. In: fussballoesterreich.at. Abgerufen am 5. Juli 2019.