Samuel Heinrich Fröhlich

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Samuel Heinrich Fröhlich (* 4. Juli 1803 in Brugg, Aargau; † 15. Januar 1857 in Straßburg) war der Begründer der Evangelischen Täufergemeinden (auch "Neutäufer" oder "Fröhlichianer").

Nach einem Studium der Theologie war er von 1828 bis 1830, im Dienst der Reformierten Kirche des Kantons Aargau, Pfarrverweser in der Gemeinde in Leutwil. Dort wurde er durch Erweckungspredigten bekannt und eine erste Gemeinschaft von Taufgesinnten entstand. 1830 wurde er aus dem Kirchendienst ausgeschlossen und empfing 1832 in Genf durch Ami Bost die Glaubenstaufe. Aus seinen Anhängern wurde eine freikirchliche Bewegung mit Zentrum in Hauptwil, Thurgau, die sich in der ganzen Deutschschweiz, in Frankreich, in Deutschland, in Osteuropa (besonders in Ungarn; Nazarénusok) und in den USA ausbreitete.

Nachdem er von den schweizerischen Behörden unter Druck gesetzt worden war, siedelte er 1843/44 nach Straßburg über.

Literatur[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]