Wagenhausen TG

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
TG ist das Kürzel für den Kanton Thurgau in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Wagenhausenf zu vermeiden.
Wagenhausen
Wappen von Wagenhausen
Staat: SchweizSchweiz Schweiz
Kanton: Kanton ThurgauKanton Thurgau Thurgau (TG)
Bezirk: Frauenfeld
Postleitzahl: 8259
BFS-Nr.: 4871 (Politische Gemeinde)
frühere BFS-Nr.: 4873 (Ortsgemeinde)
Koordinaten: 705906 / 279728
Höhe: 403 m ü. M.
Höhenbereich: 392–627 m ü. M.
Fläche: 11,82 km²  (Pol. Gemeinde)[1]
2,90 km² (Ortsgemeinde)[2]
Einwohner: 1694 (31. Dezember 2018)[3]
Einwohnerdichte: 150 Einw. pro km²
Website: www.wagenhausen.ch
Wagenhausen

Wagenhausen

Lage der Gemeinde
MindelseeBodenseeNussbommerseeRaffolterseeHasenseeHüttwilerseeGuemüliweierDeutschlandDeutschlandKanton St. GallenKanton SchaffhausenKanton SchaffhausenKanton ZürichBezirk KreuzlingenBezirk MünchwilenBezirk WeinfeldenBasadingen-SchlattingenBerlingen TGDiessenhofenEschenzFelben-WellhausenFrauenfeldGachnangHerdern TGHomburg TGHüttlingen TGHüttwilenMammernMatzingenMüllheim TGNeunfornPfynSchlatt TGSteckbornStettfurtThundorf TGUesslingen-BuchWagenhausen TGWarth-WeiningenKarte von Wagenhausen
Über dieses Bild

Wagenhausen ist eine Ortschaft[4] und eine Gemeinde im Bezirk Frauenfeld des Kantons Thurgau in der Schweiz.

Die 1803 entstandene Munizipalgemeinde Wagenhausen im Bezirk Steckborn umfasste die Dörfer Kaltenbach, Rheinklingen und Wagenhausen. 1838 wurden innerhalb dieser Munizipalgemeinde die Ortsgemeinden Kaltenbach, Rheinklingen und Wagenhausen gebildet. Am 1. Juni 1995 vereinigte sich die Munizipalgemeinde Wagenhausen mit ihren drei Ortsgemeinden zur politischen Gemeinde Wagenhausen, die seit 2011 zum Bezirk Frauenfeld gehört.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wagenhausen liegt am linken Ufer des Hochrheins südwestlich von Stein am Rhein an der Strasse nach Schaffhausen. Die politische Gemeinde besteht aus den vier Ortschaften Wagenhausen, Kaltenbach, Etzwilen und Rheinklingen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die ältesten der zahlreichen Fundstellen in Wagenhausen gehen auf das Mesolithikum zurück. 1083 wurde Wagenhusa erstmals urkundlich erwähnt. Seit dem Mittelalter hatten verschiedene Adelsfamilien die niedere Gerichtsherrschaft Wagenhausen inne, unter anderem vom 13. Jahrhundert bis 1433 die von Klingen, ab 1483 die von Roggwil, 1561 die von Fulach, 1563 die von Breitenlandenberg und 1565 die von Ulm, 1575 bis 1798 die Stadt Stein am Rhein und von 1593 bis 1596 vorübergehend Michael von Schwarzach.[5]

Propstei Wagenhausen
Propstei-Trotte aus dem Jahr 1548

1083 stiftete Tuto dem Benediktinerkloster Allerheiligen in Schaffhausen seinen Besitz, unter der Bedingung, dass in Wagenhausen Mönche (pauperes Christi) unterhalten werden sollten. Allerheiligen baute daraufhin ein Kloster mit einer romanischen Pfeilerbasilika.[5] An der frühen Geschichte des Klosters können exemplarisch die Konflikte bei der Ablösung des Eigenklostersystems durch die Hirsauer Reform aufgezeigt werden.

Die Klosterbasilika, deren nördliches Seitenschiff um 1600 abgerissen wurde, diente im 21. Jahrhundert als reformierte Kirche von Wagenhausen; vom übrigen Kloster steht nur noch der Osttrakt. Nach einem Streit zwischen Tuto und dem Abt von Allerheiligen ging Wagenhausen an den Bischof von Konstanz, der es ab 1105 durch den Abt von Petershausen verwalten liess. Nach Tutos Tod 1119 wurde Wagenhausen eine eigene Abtei, die unter Abt Gebeno (1156) aufblühte und aus ca. 25 Mönchen sowie zwei bis drei Nonnen bestand. 1417 inkorporierte Allerheiligen das schwache Wagenhausen als Propstei. 1524 beteiligte sich das Dorf am Ittinger Sturm und 1525 trat der Propst zur Reformation über. Die Stadt Schaffhausen hob die Propstei 1529 auf, errichtete sie aber 1544 neu, wobei der Propst nun als reformierter Pfarrer wirkte. 1861 trat der Kanton Schaffhausen dem Kanton Thurgau die Kollatur ab, der sie 1862 der reformierten Kirchgemeinde übergab. Die Katholiken sind nach Eschenz pfarrgenössig.[5]

Wagenhausen verfügte über ausgedehnte Wälder mit 250 Jucharten Fläche und eine Trotte aus dem Jahr 1548. Neben Acker-, Wiesen- und Obstbau wurde etwas Rebbau betrieben und Torf gestochen. In Klingenriet und Wagenhausen existierten ab dem 14. Jahrhundert vier Mühlen, die Ende des 19. Jahrhunderts bzw. 1917 eingingen. Wagenhausen richtete sich wirtschaftlich nach Stein am Rhein aus, mit dem es seit der Eröffnung der Eisenbahnlinien Bahnstrecke Etzwilen–Konstanz 1875 und Etzwilen–Schaffhausen 1895 zusammengewachsen ist. Im Rahmen der Hochkonjunktur nahm ab 1960 die Zahl neuer Gebäude zu, 1992 erfolgte die Erweiterung der Schule.[5]

→ siehe auch Abschnitte Geschichte in den Artikeln Etzwilen, Kaltenbach TG und Rheinklingen

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wagenhausen-blazon.svg

Blasonierung: In Rot eine weisse Waage mit gelben Schalen.[6]

Das Wagenhauser Wappen beruht auf einem alten Wappens, das auf einer Kirchenscheibe von 1570 im Gemeindehaus in Unterstammheim überliefert ist. Das im dortigen Wappen enthaltene Kreuz wurde weggelassen. 1998 beschloss die neue politische Gemeinde, das Wappen der früheren Ortsgemeinde Wagenhausen zu übernehmen.[6]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bevölkerungsentwicklung der Gemeinde Wagenhausen[7]
Bevölkerungsentwicklung der einzelnen Gemeinden
1831 1850 1900 1950 1990 2000 2010 2018
Politische Gemeinde 1533 1619 1678
Munizipalgemeinde 1328 1308 1052 1104 1418
Ortsgemeinde 602 432 396 588
Quelle [5] [7]

Von den insgesamt 1678 Einwohnern der Gemeinde Wagenhausen im Jahr 2018 waren 350 bzw. 20,9 % ausländische Staatsbürger. 762 (45,4 %) waren evangelisch-reformiert und 275 (16,4 %) römisch-katholisch. Die Ortschaft Wagenhausen zählte zu diesem Zeitpunkt 623 Bewohner.[4]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2016 bot Wagenhausen 260 Personen Arbeit (umgerechnet auf Vollzeitstellen). Davon waren 17,6 % in der Land- und Forstwirtschaft, 41,0 % in Industrie, Gewerbe und Bau sowie 41,4 % im Dienstleistungssektor tätig.[1]

Gewerbe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Dorfzentrum liegt eine Einkaufsmöglichkeit mit einer Volg-Filiale. Weiter gibt es einige Restaurants, einen Coiffeursalon und etwas rheinabwärts einen Campingplatz inklusive Restaurant.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wagenhausen liegt an der Hauptstrasse Schaffhausen–Kreuzlingen. Im öffentlichen Verkehr erfolgt die Erschliessung über den Bahnhof Stein am Rhein der Seelinie, der nur wenige hundert Meter vom Wagenhauser Dorfzentrum entfernt ist.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Historische Wohnhäuser «Im Schloss» unweit des Rheinufers
Haus Wasen

Die ehemalige Propstei Wagenhausen[8] und heutige reformierte Pfarrkirche wurde um 1085 erbaut und seitdem kaum verändert. Sie gehört zu den wenigen original erhaltenen romanischen Kirchen der Ostschweiz. Zu den weiteren Besonderheiten der Propstei gehört ihre Glocke mit dem Gussjahr 1291. Es ist damit eines der ältesten noch funktionierenden Geläute der Schweiz.

In der Nähe der Propstei steht auch die Trotte aus dem 16. Jahrhundert, die 1995 renoviert wurde. Sie ist am Kellerhals mit 1548 datiert und die älteste im Kanton Thurgau.

Ein bedeutendes verkehrsgeschichtliches Baudenkmal ist die 1875 erbaute Eisenbahnbrücke der Linie Winterthur–Singen, die seit der Stilllegung des Streckenabschnitts Etzwilen–Singen nur noch als Museumsbahn genutzt wird.

Rheinklingen ist im Inventar der schützenswerten Ortsbilder der Schweiz aufgeführt.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Alfons Raimann, Peter Erni: Die Kunstdenkmäler des Kantons Thurgau, Thurgau VI. Der Bezirk Steckborn. (= Kunstdenkmäler der Schweiz. Band 98). Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 2001, ISBN 3-906131-02-5.
  • Albert Knoepfli: Propstei Wagenhausen TG. (= Schweizerische Kunstführer, Nr. 407). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1987, ISBN 3-85782-407-7.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Wagenhausen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Thurgau in Zahlen 2019. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (PDF-Datei; 1,8 MB), abgerufen am 28. April 2020.
  2. Schweizerische Arealstatstik. Abgeschlossen auf 1. Juli 1912. Herausgegeben vom Eidg. Statistischen Bureau. (Memento vom 12. April 2016 im Internet Archive)
  3. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach Jahr, Kanton, Bezirk, Gemeinde, Bevölkerungstyp und Geschlecht (Ständige Wohnbevölkerung). In: bfs.admin.ch. Bundesamt für Statistik (BFS), 31. August 2019, abgerufen am 22. Dezember 2019.
  4. a b Ortschaften und ihre Wohnbevölkerung. Ausgabe 2019. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (Excel-Tabelle; 0,1 MB), abgerufen am 28. April 2020.
  5. a b c d e Erich Trösch: Wagenhausen. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  6. a b Gemeindewappen. Auf der Webseite des Staatsarchivs des Kantons Thurgau, abgerufen am 8. Dezember 2019
  7. a b Bevölkerungsentwicklung der Gemeinden. Kanton Thurgau, 1850–2000 und Wohnbevölkerung der Gemeinden und Vorjahresveränderung. Kanton Thurgau, 1990–2018. Auf der Webseite der Dienststelle für Statistik des Kantons Thurgau (Excel-Tabellen; jeweils 0,1 MB), abgerufen am 28. April 2020.
  8. Albert Knoepfli: Propstei Wagenhausen TG. (Schweizerischer Kunstführer, Nr. 407 Serie 41). Hrsg. Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK, Bern 2000, ISBN 978-3-85782-407-4 .