San Andrés de Sotavento

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
San Andrés de Sotavento
Koordinaten: 9° 9′ N, 75° 31′ W
Karte: Kolumbien
marker
San Andrés de Sotavento
San Andrés de Sotavento auf der Karte von Kolumbien
Colombia - Córdoba - San Andrés de Sotavento.svg
Lage der Gemeinde San Andrés de Sotavento auf der Karte von Córdoba
Basisdaten
Staat Kolumbien
Departamento Córdoba
Stadtgründung 1600
Einwohner 47.282 (2019)
Stadtinsignien
Flag of San Andrés de Sotavento (Córdoba).svg
Detaildaten
Fläche 336 km2
Bevölkerungsdichte 141 Ew./km2
Höhe 100 m
Zeitzone UTC−5
Stadtvorsitz Sergio Rafael Romero Basilio (2016–2019)
Website www.sanandresdesotavento-cordoba.gov.co

San Andrés de Sotavento ist eine Gemeinde (municipio) im Departamento Córdoba in Kolumbien.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

San Andrés de Sotavento liegt im Osten von Córdoba, ungefähr 100 km von Montería entfernt. Die Gemeinde grenzt im Norden an Tuchín sowie an Sincelejo im Departamento de Sucre, im Osten an Chinú sowie an Sampués in Sucre, im Süden an Chinú und Ciénaga de Oro und im Westen an Chimá und Tuchín.[1]

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde San Andrés de Sotavento hat 47.282 Einwohner, von denen 14.169 im städtischen Teil (cabecera municipal) der Gemeinde leben (Stand: 2019).[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Gebiet des heutigen San Andrés de Sotavento lebte vor der Ankunft der Spanier das indigene Volk der Zenú. Als spanische Siedlung wurde San Andrés de Sotavento 1600 unter dem Namen San Andrés de Pichirroy gegründet, wobei zunächst weiter die meisten Bewohner Indigene waren. Seit 1773 existiert das Reservat Resguardo Indígena de San Andrés de Sotavento. Auch heute noch lebt eine große Gruppe von Zenú auf dem Gebiet der Gemeinde.[1] 2007 wurde Tuchín von der Gemeinde San Andrés de Sotavento abgetrennt und zu einer eigenständigen Gemeinde erklärt.[3]

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der wichtigste Wirtschaftszweig von San Andrés de Sotavento ist die Landwirtschaft, insbesondere der Anbau von Mais und Maniok.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: San Andrés de Sotavento – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Nuestro municipio. Alcaldía de San Andrés de Sotavento - Córdoba, abgerufen am 9. Juni 2019 (spanisch, Informationen zur Gemeinde).
  2. ESTIMACIONES DE POBLACIÓN 1985 - 2005 Y PROYECCIONES DE POBLACIÓN 2005 - 2020 TOTAL DEPARTAMENTAL POR ÁREA. (Excel; 1,72 MB) DANE, 11. Mai 2011, abgerufen am 9. Juni 2019 (spanisch, Hochrechnung der Einwohnerzahlen von Kolumbien).
  3. Tuchín, tierra del sombrero vueltiao, es nuevo municipio de Córdoba, junto a San José de Uré. eltiempo.com, 14. April 2008, abgerufen am 9. Juni 2019 (spanisch).