Sant Pol de Mar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Gemeinde Sant Pol de Mar
Rathaus von Sant Pol de Mar
Rathaus von Sant Pol de Mar
Wappen Karte von Spanien
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Sant Pol de Mar (Spanien)
Finland road sign 311.svg
Basisdaten
Autonome Gemeinschaft: Katalonien
Provinz: Barcelona
Comarca: Maresme
Koordinaten 41° 36′ N, 2° 37′ OKoordinaten: 41° 36′ N, 2° 37′ O
Höhe: 15 msnm
Fläche: 7,51 km²
Einwohner: 5.062 (1. Jan. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 674,03 Einw./km²
Gemeindenummer (INE): 08235 Vorlage:Infobox Gemeinde in Spanien/Wartung/cod_ine
Verwaltung
Amtssprache: Kastilisch, Katalanisch
Bürgermeister: Manuel Mombiela i Simon
Website: santpol.polnetwork.net/?id=1

Sant Pol de Mar ist eine Ortschaft an der spanischen Costa del Maresme in der Comarca Maresme. Die Einwohnerzahl beträgt 5062 (Stand 1. Januar 2017).

Sant Pol befindet sich ungefähr 50 km von Barcelona entfernt zwischen Canet de Mar und Calella. Der Ort liegt an der N-II und an der Küstenbahnstrecke der RENFE. Über eine Landstraße ist Sant Pol mit Arenys de Munt verbunden.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Gotische Kirche Sant Jaume aus dem 16.–17. Jahrhundert
  • Romanische Einsiedelei Sant Pau aus dem 10.–12. Jahrhundert

Gastronomie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort ist ein gastronomisches Zentrum in der Region. Weltweit bekannt ist Carme Ruscalledas Drei-Sterne-Restaurant Sant Pau. Zahlreiche Feinbäckereien und Lebensmittel- und Delikatessengeschäfte locken zum Einkauf. Ferner gibt es in Sant Pol eine Fachschule für Hotellerie und Tourismus.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sant Pol de Mar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Cifras oficiales de población resultantes de la revisión del Padrón municipal a 1 de enero. Bevölkerungsstatistiken des Instituto Nacional de Estadística (Bevölkerungsfortschreibung).
  2. Rosa Rivas: La gran dama de la cocina mundial, El País semanal, 19. Januar 2015, abgerufen am 25. Januar 2015