Santi Kolk

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Santi Kolk
Spielerinformationen
Name Santiago Kolk
Geburtstag 2. Oktober 1981
Geburtsort Den HaagNiederlande
Größe 180 cm
Position Sturm, Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
0000–1999 ADO Den Haag
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1999–2000 ADO Den Haag 15 0(2)
2000–2004 SC Heerenveen 26 0(1)
2001–2002 → RKC Waalwijk (Leihe) 21 0(1)
2003 → ADO Den Haag (Leihe) 12 0(3)
2003–2004 → FC Den Bosch (Leihe) 22 0(2)
2004–2006 Feyenoord 0 0(0)
2004–2005 → SBV Excelsior (Leihe) 36 (10)
2005–2006 → FC Zwolle (Leihe) 29 (19)
2006–2007 ADO Den Haag 29 (12)
2007–2010 SBV Vitesse 86 (23)
2010–2012 1. FC Union Berlin 17 0(4)
2011–2012 → NAC Breda (Leihe) 25 0(5)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
2001 Niederlande U-20
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: Saisonende 2011/12

Santiago „Santi“ Kolk (* 2. Oktober 1981 in Den Haag) ist ein niederländischer Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sein Profidebüt gab Santi Kolk am 29. August 1999 mit ADO Den Haag im Heimspiel gegen NAC Breda. Zwei Jahre später nahm er mit der niederländischen U-20-Nationalmannschaft an der Junioren-Weltmeisterschaft 2001 teil. Die meiste Zeit seiner Karriere spielte er in den ersten beiden niederländischen Ligen. In der Saison 2005/2006 wurde er als Spieler des FC Zwolle Torschützenkönig der 2. niederländischen Liga.

Zur Saison 2010/2011 wechselte er von Vitesse Arnheim in die 2. Bundesliga zum 1. FC Union Berlin.[1] In seinem zweiten Spiel erzielte er am 28. August gegen die SpVgg Greuther Fürth ein Tor.[2] Drei Tore schoss er in den ersten sechs Spielen, danach wurde seine Saison immer wieder von Verletzungen unterbrochen und sie endete schließlich vorzeitig im März 2011 mit einer Fußverletzung.

Zur Saison 2011/12 wurde Santi Kolk an den niederländischen Erstligisten NAC Breda ausgeliehen.[3] Im Juni 2012 löste der 1. FC Union letztlich Kolks Vertrag auf.[4] Seither ist er vereinslos. Im November 2012 hielt er sich bei ADO Den Haag fit.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Spielmacher Santi Kolk verpflichtet. Kicker-Sportmagazin, 5. Juli 2010, abgerufen am 19. Juni 2012.
  2. Müller und Nöthe bringen Pfeffer ins Spiel. Kicker-Sportmagazin, 28. August 2010, abgerufen am 19. Juni 2012.
  3. Union leiht Kolk an Breda aus. Kicker-Sportmagazin, 13. Juli 2011, abgerufen am 19. Juni 2012.
  4. Union trennt sich von Polenz und Kolk. Kicker-Sportmagazin, 19. Juni 2012, abgerufen am 19. Juni 2012.
  5. Santi Kolk traint mee met ADO, AD.nl vom 26. November 2012