Sarah Adler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sarah Adler, 2010

Sarah Adler (hebräisch שרה אדלר; * 18. Juni 1978 in Paris, Frankreich) ist eine französisch-israelische Schauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarah Adler wurde in Paris geboren. Nach der Scheidung ihrer Eltern lebte sie bei ihrer Mutter. Als Zehnjährige zog sie zusammen mit ihrer Mutter nach Tel Aviv. Im Alter von siebzehn Jahren ging sie zurück nach Frankreich und dann für sieben Jahre nach New York, wo sie Schauspielunterricht am Lee Strasberg Theatre and Film Institute nahm. Adler is verheiratet mit Raphaël Nadjari und hat eine Tochter. Sie lebt in Frankreich und Israel.[1]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1999: Afraid of Everything
  • 1999: Dresden
  • 1999: Junk
  • 2003: French Variety
  • 2004: Avanim
  • 2004: Notre Musique
  • 2004: Year Zero
  • 2004: Shnat Effes – Die Geschichte vom bösen Wolf (Shnat Effes)
  • 2005: Nina's House
  • 2006: Marie Antoinette
  • 2006–2009: Parashat Ha-Shavua (Fernsehserie, 35 Episoden)
  • 2007: Jellyfish – Vom Meer getragen
  • 2009: Ultimatum
  • 2010: Andante
  • 2011: Pourquoi tu pleures?
  • 2011: Good Morning Mr. Fidelman (Boker Tov Adon Fidelman)
  • 2012: Aya
  • 2012: A Letter from the Past
  • 2013: Ana Arabia
  • 2013: Anaïs
  • 2013: Sukaryot
  • 2013: Up the Wrong Tree
  • 2014: Dawn
  • 2014: Tsili
  • 2014: Boreg
  • 2014: Tiens-toi droite
  • 2015: Aus Liebe zum Tier (La vie des bêtes, Fernsehfilm)
  • 2015: Mary Higgins Clark: Mysteriöse Verbrechen – Mein Auge ruht auf dir (Collection Mary Higgins Clark, la reine du suspense; Fernsehserie, Folge: Les années perdues)
  • 2016: Gerushim Meucharim (3-tlg. Miniserie)
  • 2017: The Cakemaker (ha’Ofeh miBerlin)
  • 2017: Foxtrot
  • 2019: Je voudrais que quelqu'un m'attende quelque part
  • 2020: Mein sprechender Goldfisch (L'agent immobilier, 4-tlg. Miniserie)
  • 2020: The Middleman (4-tlg. Miniserie)

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Doron Halutz und Ilya Melnikov: There's something unusual about Sarah Adler. In: Haaretz. 14. Juni 2015, abgerufen am 2. März 2020.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Sarah Adler – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien