Sarah Akanji

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sarah Akanji (* 1993) ist eine Schweizer Fussballspielerin und Politikerin der Sozialdemokraten.

Akanji hat Politik und Geschichte studiert und arbeitet als Wahlkampf-Mitarbeiterin auf dem SP-Parteisekretariat.[1] Im Jahr 2019 wurde sie in den Zürcher Kantonsrat gewählt und erzielte in diesem Jahr in Winterthur mit Abstand das beste Ergebnis.[2][3] Sie gehört dort der Kommission für Bildung und Kultur an.

Die erste Frauenmannschaft des FC Winterthur hat Akanji im Juli 2016 mitbegründet.[4] Ende Mai 2019 forderte Akanji eine Entschuldigung von Fussballfans des Schweizer Fussballclubs FC Schaffhausen, die mit einem Transparent offen zu Gewalt an Frauen aufgerufen hatten.[5][6]

Akanjis Mutter machte eine Lehre bei der Schweizerischen Post, ihr Vater hat in Boston Wirtschaft studiert.[7] Ihr Bruder Manuel Akanji spielt bei Manchester City und ist Mitglied der Schweizer Nationalmannschaft. Sarah Akanji wohnt in Winterthur.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chris Winteler: Verteidigerin in allen Lebenslagen. In: Tages-Anzeiger. 2. Februar 2019, ISSN 1422-9994 (tagesanzeiger.ch [abgerufen am 27. Mai 2019]).
  2. Sie ist erst 25 Jahre alt – und hat in Winterthur für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Abgerufen am 27. Mai 2019.
  3. Vom Rasen in den Ratssaal: Fussballerin Sarah Akanji mit Glanzresultat zur Kantonsrätin gewählt. Abgerufen am 27. Mai 2019 (Schweizer Hochdeutsch).
  4. www 20minuten ch, 20 Minuten, 20 Min www.20min.ch: «Als Kind rief man mir rassistisches Zeugs nach». Abgerufen am 27. Mai 2019.
  5. Sexismus in der Fankurve - Nun ermitteln Polizei und Fussball-Liga gegen den FC Schaffhausen. 27. Mai 2019, abgerufen am 28. Mai 2019.
  6. Schaffhausen-Fans rufen zu Gewalt gegen Frauen auf. In: Tages-Anzeiger. 27. Mai 2019, ISSN 1422-9994 (tagesanzeiger.ch [abgerufen am 28. Mai 2019]).
  7. Republik: Sarah kämpft. Abgerufen am 27. Mai 2019.