Sarah Moss

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sarah Moss (geboren 1975 in Glasgow) ist eine britische Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sarah Moss wuchs in Manchester auf. Sie studierte Literatur und wurde 2001 am Linacre College mit der Dissertation The round Earth's imagined corners : the influence of voyaging and polar travel writing on English Romanticism promoviert. Sie war von 2004 bis 2009 Senior Lecturer für Englische Literatur an der University of Kent. Sie arbeitete für ein Jahr an der Universität Island und danach an der University of Exeter. Seit 2013 hat sie einen Lehrauftrag für Kreatives Schreiben an der University of Warwick und wohnt auch dort.

Moss forschte über die Rolle der Nahrung, des Kochens und des Essens in der Literatur. Ihr zeitlicher Schwerpunkt ist die literarische Romantik.

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moss veröffentlichte im Jahr 2009 ihren ersten Roman, der sich thematisch an das Thema ihrer Dissertation anschloss. Moss' Romane wurden mehrfach für den Wellcome Prize nominiert.

Ihre Werke wurden in mehrere Sprachen übersetzt. Ihr 2019 auf Deutsch erschienener Roman Gezeitenwechsel porträtiert eine Familie, deren Tochter an einer seltenen Form der Anaphylaxie leidet und in der die Eltern die klassischen Rollen getauscht haben. Der Roman wurde als sensibles Porträt einer Familie gelobt, die plötzlich mit einer seltenen chronischen Erkrankung umgehen muss.[1]

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The frozen ship: The histories and tales of polar exploration. New York, NY: BlueBridge, 2006
  • Scott's last biscuit: The literature of polar travel. Oxford: Signal Books Limited, 2006
  • mit Alexander Badenoch: Chocolate: A global history. London: Reaktion Books, 2009
  • Spilling the Beans: Eating, Cooking, Reading and Writing in British Women's Fiction. Manchester: MUP 2009
  • Cold Earth. London: Granta, 2009
  • Night Waking. London: Granta, 2011
  • Names for the Sea: Strangers in Iceland. London: Granta, 2012
    • Sommerhelle Nächte: Unser Jahr in Island. Übersetzung Nicole Seifert. Hamburg : Mare, 2014 ISBN 978-3-86648-307-1
  • Bodies of Light. London: Granta, 2014
  • Signs for Lost Children. London: Granta, 2015
  • The Tidal Zone. London: Granta, 2016
  • Ghost Wall. London: Granta, 2018

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jenseits der Gewissheiten. femundo.de, 6. Mai 2019, abgerufen am 7. Mai 2019.