Sarah Schulman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sarah Schulman (2018)

Sarah Miriam Schulman (* 28. Juli 1958 in New York City) ist eine US-amerikanische Autorin, Historikerin und Hochschullehrerin.

Biographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulman ist als Hochschullehrerin für Englisch am College of Staten Island der City University of New York tätig. Sie lebt offen lesbisch.[1] Schulman ist die Autorin von Romanen, Sachbüchern und Theaterstücken.[2] Schulmans erste Romane sind in der Subkultur der Lower East Side von Manhattan angesiedelt.

Von 1979 bis 1982 war Schulman als Aktivistin bei der Organisation CARASA (Committee for Abortion Rights and Against Sterilization Abuse) engagiert.[3]

1987 gründete sie gemeinsam mit dem Filmregisseur Jim Hubbard das Filmfestival The New York Lesbian and Gay Experimental Film Festival (gegenwärtig MIXand). Im selben Jahr schloss sich Schulman der Organisation Act Up an.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1989: Stonewall Book Award für den Roman Ohne Delores
  • 1999: Stonewall Book Award für das Sachbuch Stagetruck. Theater, AIDS and Marketing of Gay America
  • 2022: Lambda Literary Award (LGBTQ Nonfiction) für Let the Record Show[4]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Prosa
  • Die Boheme der Ratten. Roman („Rat Bohemia“). Argument-Verlag, Berlin 1996, ISBN 3-88619-461-2.
  • The Child. A novel. Arsenal Pulp Press, Vancouver 2008, ISBN 978-1-55152-243-2.
  • Einfühlung. Roman („Empathy“). Argument-Verlag, Hamburg 2000, ISBN 3-88619-453-1.
  • Futuranskys Stadt. Roman. Argument-Verlag, Hamburg 1994, ISBN 3-88619-456-6.
  • Girls, Visions and Everything. A novel. Sheba Feminist Press, London 1991, ISBN 0-907179-58-4.
  • Leben am Rand. Roman („People in Trouble“). Argument-Verlag, Hamburg 1992, ISBN 3-88619-450-7.
  • Ohne Delores. Roman („After Delores“). Argument-Verlag, Berlin 1992, ISBN 3-88619-525-2 (Ariadne-Krimi; 1025; übersetzt in acht Sprachen).
  • Schimmer. Roman („Shimmer“). Argument-Verlag, Hamburg 2001, ISBN 3-88619-477-9.
  • Die Sophie Horowitz Story. Roman („The Sophie Horowitz Story“). Argument-Verlag, Berlin 1996, ISBN 3-88619-577-5 (Ariadne-Krimi; 1077).
Sachbücher

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sarah Schulman: Gay marketeers - gay journalism (Memento vom 9. Juli 2012 im Webarchiv archive.today)
  2. Publishingtriangle
  3. Ann Cvetkovich, in: An Archive of Feelings. Trauma, Sexuality and Lesbian Public Cultures, 2003, Duke University Press, Seite 175, ISBN 0822330881
  4. Porter Anderson: The 2022 Lambda Literary Awards Are Announced in 24 Categories, publishingperspectives.com, veröffentlicht und abgerufen am 13. Juni 2022.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]