Saturn-City

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Vollständige Handlung

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Filmdaten
Deutscher Titel Saturn-City
Originaltitel Saturn 3
Produktionsland Großbritannien
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1980
Länge 84 Minuten
Altersfreigabe FSK 12
Stab
Regie Stanley Donen
Drehbuch Martin Amis, Jonathan Barry
Produktion Stanley Donen, Martin Starger
Musik Elmer Bernstein
Kamera Billy Williams
Schnitt Richard Marden
Besetzung

Saturn-City (Originaltitel: Saturn 3) ist ein britischer Science-Fiction-Film von Stanley Donen aus dem Jahr 1980.

Handlung[Bearbeiten]

Alex und Adam leben alleine auf einer Weltraumforschungsstation in der Nähe des Saturns. Sie verbindet eine Liebesbeziehung.

Eines Tages kommt ein Mann auf die Station, der dort den neuartigen Roboter Hector testen will. Doch dieser, Benson, ist ein Psychopath, der den richtigen für die Mission vorgesehenen Astronauten getötet und dessen Stelle eingenommen hat. Der Roboter wiederum gerät außer Kontrolle, tötet immerhin Benson, bedroht aber die beiden anderen. Adam zerstört den Roboter durch eine Sprengladung, wobei er selbst getötet wird.

Kritiken[Bearbeiten]

Roger Ebert fragte rhetorisch in der Chicago Sun-Times vom 19. Februar 1980, warum fast alle Science-Fiction-Filme „doof, doof, doof“ („dumb, dumb, dumb“) wirkten, wenn die Ideen keinen Einschränkungen unterlägen. Das „Niveau der Intelligenz des Drehbuchs“ sei „schockierend niedrig“. Der Film sei aus dem wissenschaftlichen Gesichtspunkt „absolut unglaubwürdig“.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten]

Kirk Douglas, Farrah Fawcett und der Film als Schlechtester Film wurden im Jahr 1981 für die Goldene Himbeere nominiert.

Hintergrund[Bearbeiten]

Der Film wurde in den Shepperton Studios in Shepperton (England) gedreht.[2]

Der kontroverse kanadische Comic-Zeichner Rick Trembles erzählte den Film in Comic-Art in seinem Buch Rick Trembles' Motion Picture Purgatory nach.[3]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Kritik von Roger Ebert
  2. Filming locations für Saturn 3, abgerufen am 3. Juni 2007
  3. Motion Picture Purgatory: Saturn 3, abgerufen am 5. Mai 2012