Savvis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.
Savvis, Inc.
Logo
Rechtsform Incorporated
Gründung 1995
Auflösung 2011
Auflösungsgrund Übernahme
Sitz Town and Country, Missouri, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
Mitarbeiter 2228 (2008)
Umsatz 857 Mio. US-Dollar (2008)
Branche Internetdienstanbieter
Website www.savvis.net

Savvis war ein US-amerikanisches Unternehmen mit Hauptsitz in Town and Country, im US-Bundesstaat Missouri, das als Tier-1-Carrier eines der größten Internet-Backbones betrieb. Das Netzwerk umfasste rund 27.000 Kilometer Glasfaserkabel in 45 Ländern. Darüber hinaus unterhielt Savvis 29 Rechenzentren in den USA, Europa und Asien mit einer Fläche von insgesamt über 130.000 Quadratmetern. Zum Kundenkreis gehörten Großunternehmen und Behörden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen wurde 1995 unter dem Namen Diamond.Net als Internetzugangsanbieter für Unternehmen gegründet. Als ersten großen Kunden konnte Diamond.Net Apple gewinnen, wodurch sich Großaufträge von weiteren Unternehmen wie Amazon.com ergaben. 1996 stieg ein Investor bei Diamond.Net ein, veranlasste die Umbenennung in Savvis und forcierte die weitere Expansion.

Im April 1999 wurde Savvis von Bridge Information Systems übernommen und im Februar 2000 an die Börse gebracht.

Anfang 2004 kaufte Savvis die US-amerikanische Tochtergesellschaft von Cable & Wireless für 155 Mio. US-Dollar auf, darunter 3.000 Verträge mit Großkunden, 15 Rechenzentren und das weltweite Tier-1-Backbone. Cable & Wireless USA hatte 1998 das Backbone von MCI übernommen und 2001 den insolventen Webhoster Exodus aufgekauft, der neben Rechenzentren ebenfalls ein eigenes Backbone betrieb.

2011 wurde Savvis von CenturyLink übernommen.[1][2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Steven Russolillo: CenturyLink to Acquire Savvis. In: Wall Street Journal. 28. April 2011 (wsj.com).
  2. CenturyLink and Savvis Complete Merger, 15. Juli 2011