Saya Ahmad

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Saya Ahmad (* 31. März 1984 in Kirkuk im Irak) ist eine österreichische Kommunalpolitikerin für die SPÖ in Wien. Die aus dem Irak stammende Kurdin ist seit 2013 Bezirksrätin[1] und SPÖ-Vizeklubchefin des 9. Wiener Gemeindebezirkes Alsergrund sowie seit 2017 Vorsitzende der SPÖ-Frauen Alsergrund.[2] Nach einer Kampfabstimmung am 12. März 2018 ist sie seit 27. Juni 2018 Bezirksvorsteherin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ahmad flüchtete 1991 mit ihrer Familie nach Österreich[3] und wuchs in Kärnten auf. Ab 2004 absolvierte sie ein Studium für Internationale Entwicklung und Arabistik an der Universität Wien.[4] Sie engagiert(e) sich beim Verein Liga für emanzipatorische Entwicklungszusammenarbeit (LeEZA), so wie ihre jüngere Schwester Soma Ahmad.[3][4] Sie war Mediensprecherin der SPÖ-Stadträtin Sandra Frauenberger[2] und ist mit dem Wiener SPÖ-Gemeinderat Marcus Gremel verheiratet.[5]

Am 27. Juni 2018 wurde sie als Nachfolgerin von Martina Malyar als Bezirksvorsteherin von Wien-Alsergrund angelobt.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurier: Saya Ahmad wird neue Bezirkschefin ; abgerufen am 13. März 2018
  2. a b Heute: Knalleffekt: Saya Ahmad wird neue Bezirkschefin; abgerufen am 13. März 2018
  3. a b Südwind-Magazin: Kleine Schritte zu einem großen Ziel; abgerufen am 13. März 2018
  4. a b LeEZA: Mitarbeiter_innen; abgerufen am 13. März 2018
  5. Die Presse: Wien: Saya Ahmad wird SPÖ-Bezirksvorsteherin in linker Hochburg; abgerufen am 13. März 2018
  6. Kurier: Saya Ahmad: „Man muss nicht alles lesen“. Artikel vom 27. Juni 2018, abgerufen am 27. Juni 2018.