Scandia A/S

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Scandia A/S
Rechtsform A/S
Gründung 1876
Auflösung 2001
Auflösungsgrund Verkauf an Bombardier
Sitz Randers DanemarkDänemark Dänemark
Branche Eisenbahnhersteller

Die Firma Scandia A/S in Randers wurde von dem britischen Konsortium Peto, Brassey and Betts unter dem Namen Hvide Mølle gegründet.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hvide Mølle stellte Personen- und Güterwagen für das nordjütländische Eisenbahnnetz her. 1876 wurde die Firma eine Aktiengesellschaft unter dem Namen Scandia A/S, die die ersten Rowanwagen herstellte (später u. a. von Borsig in Berlin in Lizenz gebaut).[1]

1986 wurde der Name der Firma in Ascan Scandia A/S geändert. 1990 übernahm ABB 51 % der Aktien, die Firma wurde in ABB Scandia umbenannt.

1996 fassten ABB und Daimler ihre gesamte Eisenbahnproduktion in einer gemeinsamen Tochtergesellschaft ABB Daimler-Benz Transportation zusammen, der Name wurde in Adtranz Denmark A/S geändert.

1999 übernahm DaimlerChrysler die Aktien von ABB, ABB Daimler-Benz Transportation wurde daraufhin DaimlerChrysler Rail Systems. 2001 übernahm Bombardier die kompletten Aktien von DaimlerChrysler. Der neue Name des Unternehmens wurde Bombardier Transportation Denmark A/S.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Sigurd Hilkenbach, Wolfgang Kramer, Claude Jeanmaire: Berliner Straßenbahnen. Verlag Eisenbahn, Villigen im Aargau 1973.