Scarlett Werner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Scarlett Werner Tennisspieler
Nation: Deutschland Deutschland
Geburtstag: 21. November 1984
Größe: 172 cm
1. Profisaison: 2000
Rücktritt: 2003, unbekannt
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Trainer: Guido Jacke
Preisgeld: 66.387 US-Dollar
Einzel
Karrierebilanz: 131:109
Karrieretitel: 0 WTA, 5 ITF
Höchste Platzierung: 277 (31. Oktober 2011)
Doppel
Karrierebilanz: 75:56
Karrieretitel: 0 WTA, 7 ITF
Höchste Platzierung: 199 (10. November 2003)
Quellen: offizielle Spielerprofile bei der ATP/WTA (siehe Weblinks)

Scarlett Werner (* 21. November 1984 in München als Scarlett Kotschwara) ist eine deutsche Tennisspielerin, die in Berlin lebt und für den TC Rüppurr Karlsruhe in der 1. Damen-Bundesliga antritt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sie gewann bisher fünf Einzel- und mit wechselnden Partnerinnen sieben Turniere der ITF. In ihrer ersten Karriere wurde Scarlett Werner bereits als Wunderkind und mögliche Nachfolgerin von Steffi Graf gehandelt. Mit dreizehn Jahren debütierte sie bei den French Open, mit vierzehn in Wimbledon und mit fünfzehn bei den US Open.[1] Mit 16 Jahren gab sie ihr Debüt bei den deutschen Fed-Cup-Damen unter Auswahlchef Markus Schur.[2] Im Jahr 2002 musste Scarlett Werner zu Beginn eines Turniers in Acapulco nach einem Blinddarmdurchbruch notoperiert werden und kam nur knapp mit dem Leben davon. Zu dem Zeitpunkt war sie 17 Jahre alt. Im Februar 2003 gab sie ihren Rücktritt vom Profitennis bekannt und begann kurz danach ein Medizinstudium.

Im Jahr 2009 startete sie ihre zweite Karriere und konnte 2010 und 2011 mehrere Turniersiege auf der ITF-Tour feiern. Am 31. Oktober erreichte sie mit Position 277 ihre höchste Weltranglistenplatzierung im Einzel. Seit Oktober 2011 bestritt sie kein Profiturnier mehr und wird seit Jahresende 2012 nicht mehr in den Weltranglisten geführt.

Turniersiege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Finalgegnerin Ergebnis
1. 9. Mai 2010 Deutschland Wiesbaden ITF $10.000 Sand NiederlandeNiederlande Elise Tamaela 5:7, 6:2, 6:4
2. 29. August 2010 Deutschland Braunschweig ITF $10.000 Sand RusslandRussland Aminad Kushkhova 6:3, 6:0
3. 1. Mai 2011 Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Bournemouth ITF $10.000 Sand Slowakei Romana Tabák 6:3, 7:5
4. 29. Mai 2011 Slowenien Velenje ITF $10.000 Sand Kroatien Silvia Njirić 6:2, 6:2
5. 21. August 2011 Deutschland Ratingen ITF $10.000 Sand UkraineUkraine Elizaveta Ianchuk 6:0, 7:5

Doppel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nr. Datum Turnier Kategorie Belag Partnerin Finalgegnerinnen Ergebnis
4. 26. Juni 2010 Frankreich Périgueux ITF $25.000 Sand Niederlande Elise Tamaëla Ukraine Ljudmyla Kitschenok
Ukraine Nadija Kitschenok
6:2, 6:1
5. 31. Juli 2010 Deutschland Bad Saulgau ITF $25.000 Sand Niederlande Elise Tamaëla Serbien Ana Jovanović
Deutschland Anna Zaja
6:1, 4:6, [10:7]
6. 12. Februar 2011 Spanien Mallorca ITF $10.000 Sand Niederlande Daniëlle Harmsen Ungarn Réka Luca Jani
Schweiz Conny Perrin
6:4, 6:3

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Befreit von der Wunderkindheit - FAZ.net
  2. Scarlett Werner - Das Wunderkind kehrt zurück - Welt.de