Schönau (Gilserberg)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schönau
Gemeinde Gilserberg
Koordinaten: 50° 58′ 22″ N, 9° 4′ 27″ O
Höhe: 342 m ü. NHN
Fläche: 5 km²[1]
Einwohner: 216 (30. Jun. 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 43 Einwohner/km²
Eingemeindung: 31. Dezember 1971
Postleitzahl: 34630
Vorwahl: 06696

Schönau ist ein etwa 200 Einwohner zählender Ortsteil der Gemeinde Gilserberg im hessischen Schwalm-Eder-Kreis.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt gut zwei Kilometer nördlich von Gilserberg in der Quellmulde des Humbachs, einem Zufluss der westlich am Ort vorbeifließenden Gilsa. Schönau befindet sich innerhalb der Grenzen des Naturparks Kellerwald-Edersee am südwestlichen Rand des Höhenzugs Hemberg. Dort erhebt sich gut einen Kilometer nordöstlich des Ortes der 471 m ü. NN hohe Hundskopf. Etwa einen Kilometer nordwestlich von Schönau befindet sich die in der Ortsgemarkung gelegene Burgruine Schönstein auf dem Westsporn des 419 m ü. NN hohen Schloßbergs.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schönau wurde 1264 als Sconowe erstmals urkundlich erwähnt.[1] Bei der Bildung der Gemeinde Schönstein wurde 1843 der nördliche Teil der Gemarkung Schönau mit der Rommershäuser Eisenhütte abgetrennt. Im Jahr 1928 wurde die Gemarkung durch Teile des aufgelösten Gutsbezirks Forst Densberg vergrößert. Seit dem 31. Dezember 1971 ist Schönau ein Ortsteil der Gemeinde Gilserberg.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b „Schönau, Schwalm-Eder-Kreis“. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 24. September 2015). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).
  2. Gilserberg - Daten und Fakten. Einwohnerzahlen. BVB-Verlagsgesellschaft mbH, 2016, abgerufen am 3. Mai 2018.
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 411.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]