Schafberg (Schwäbische Alb)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schafberg
Schafberg (Schwäbische Alb).jpg

Schafberg vom nördlichen Albvorland aus gesehen

Höhe 999,3 m ü. NHN
Lage Zollernalbkreis, Baden-Württemberg, Deutschland
Gebirge Schwäbische Alb, Hohe Schwabenalb, Großer Heuberg, Balinger Berge
Dominanz 2,4 km → Plettenberg
Schartenhöhe 163 m ↓ Scharte zum Plettenberg (Schafbergsattel, 837 m ü. NN)
Koordinaten 48° 13′ 12″ N, 8° 50′ 18″ OKoordinaten: 48° 13′ 12″ N, 8° 50′ 18″ O
Schafberg (Schwäbische Alb) (Baden-Württemberg)
Gestein Weißer Jura
Normalweg Schwäbische-Alb-Nordrand-Weg (HW1) zwischen Lochenstein und Plettenberg
Besonderheiten Naturschutzgebiet Schafberg-Lochenstein

Der Schafberg ist ein 999,3 m ü. NHN[1] hoher Berg am westlichen Rande der Schwäbischen Alb bei Balingen in Baden-Württemberg. In manchen Messungen wird seine Höhe auch mit genau 1000 m ü. NHN angegeben, somit wäre er der niedrigste und der am nördlichsten gelegene der dann zwölf Tausender des gesamten Mittelgebirges.

Geographie und Vegetation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Schafberg gehört zu den Balinger Bergen und liegt im nördlichsten Teil des Naturparks Obere Donau. Er ist von den Dörfern Roßwangen, Weilstetten (beides Stadtteile von Balingen), Tieringen (Stadtteil von Meßstetten) und Hausen am Tann umgeben. Benachbarte Berge sind der Plettenberg (1001,7 m) und der Lochenstein (963,6 m), mit ihnen ist er über schmale Bergsattel verbunden.

Wie der Plettenberg ist auch der Schafberg ein Bergmassiv mit mehreren Nebengipfeln, darunter Hoher Fels (996,5 m), Gespaltener Fels (999,3 m) und Wenzelstein (954,4 m), auf dem sich eine Burgruine befindet.

Vegetation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Hochplateau ist hauptsächlich mit Fichten, Bergkiefern, Bergahorn und Kalkbuchen bewaldet, es finden sich auch waldfreie Bereiche mit den typischen Kalkmagerbergwiesen und Wacholderheiden. Letztere entstanden durch die Schäferei, die seit Jahrhunderten eine wichtige Rolle auf dem Schafberg spielt und der er vermutlich auch seinen Namen verdankt. Zu fast allen Seiten fällt das Hochplateau steil und felsig ab. Im Felsgebiet hat sich eine ursprüngliche Naturlandschaft erhalten. Selten gewordene Pflanzen wie zum Beispiel Niedriges Habichtskraut, Felsen-Hungerblümchen oder Mauerraute finden hier ihren optimalen Lebensraum.

Aufstieg und Aussichtspunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aussichtspunkte direkt am Steilhang des Albtraufs sind nicht durch Zäune oder Seile gesichert, es besteht Absturzgefahr. Von den Aussichtspunkten Hoher Fels (996,5 m) und Gespaltener Fels (999,3 m) hat man eine sehr gute Aussicht bis zum Schwarzwald. Man überblickt das dichter besiedelte Albvorland, die umliegenden Balinger Berge sowie auch das hochgelegene Hinterland um Hausen am Tann und Tieringen. Wanderwege, auch der Schwäbische-Alb-Nordrand-Weg, Main-Neckar-Rhein-Weg und der Premiumwanderweg Kloster-Felsenweg, verbinden die Balinger Berge, sie führen ebenfalls über den Schafberg und seine Aussichtspunkte.

Bildergalerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schafberg – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Karten und Daten des Bundesamtes für Naturschutz (Hinweise)