Schiffstechnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Schiffstechnik ist der Überbegriff für alle technischen Anlagen, Systeme und Geräte auf einem Schiff oder Boot.

Blick in die Brücke eines modernen Containerschiffes
Maschinenkontrollraum eines großen Fährschiffes
Maschinenraum eines mittelgroßen Schiffes
POD-Antrieb (hier ein Siemens-Schottel-Propulsor)
Süßwasser wird auf heutigen Überseeschiffen durch Unterdruckverdampfung aus Meerwasser erzeugt (Bild: Süßwassererzeuger)

Dazu zählen unter anderem die Elektronik, Elektrik, Mechanik und weitere Einrichtungen.

Elektronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elektronische Anlagen eines Schiffes oder Bootes können beispielsweise sein

Elektrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Elektrik eines Schiffes oder Bootes besteht unter anderem aus

Mechanik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mechanik eines Schiffes oder Bootes besteht unter anderem aus

Fahrverhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Einrichtungen eines Schiffes oder Bootes bestehen aus

  • Einrichtungen zur Stabilisierung (Sensorik, Stabilisatorentanks)
  • Einrichtungen für den Trimm (z. B. Trimmtanks)
  • Anfangsstabilität GM(0) als Grundvoraussetzung zum Auslaufen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]