Schiffstechnik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Blick in die Brücke eines modernen Containerschiffes
Maschinenkontrollraum eines großen Fährschiffes
Maschinenraum eines mittelgroßen Schiffes
POD-Antrieb (hier ein Siemens-Schottel-Propulsor)
Süßwasser wird auf heutigen Überseeschiffen durch Unterdruckverdampfung aus Meerwasser erzeugt (Bild: Süßwassererzeuger)

Schiffstechnik ist der Überbegriff für alle technischen Anlagen, Systeme und Geräte auf einem Schiff oder Boot.

Dazu zählen unter anderem die Elektronik, Elektrik, Mechanik und weitere Einrichtungen.

Elektronik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elektronische Anlagen eines Schiffes oder Bootes können beispielsweise sein

Elektrik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Elektrik eines Schiffes oder Bootes besteht unter anderem aus

Mechanik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Mechanik eines Schiffes oder Bootes besteht unter anderem aus

Fahrverhalten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weitere Einrichtungen eines Schiffes oder Bootes bestehen aus

  • Einrichtungen zur Stabilisierung (Sensorik, Stabilisatorentanks)
  • Einrichtungen für den Trimm (z. B. Trimmtanks)
  • Anfangsstabilität GM(0) als Grundvoraussetzung zum Auslaufen

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schiffstechnik – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien