Schillerpreis der Stadt Marbach am Neckar

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Schillerpreis der Stadt Marbach am Neckar wurde von der Stadt Marbach 1959 anlässlich Friedrich Schillers 200. Geburtstags gestiftet. Ausgezeichnet werden „hervorragende Arbeiten auf dem Gebiet der Landeskunde von Württemberg“. Durch die besondere Würdigung von wissenschaftlichen Werken soll der „große Sohn der Stadt“ geehrt werden. (Zitate nach Selbstdarstellung)

Aus Anlass des Schillerjahres 2009 hat der Gemeinderat die Kriterien für die Verleihung erweitert. Der Preis geht nun an Persönlichkeiten, die in ihrem Leben oder Wirken der Denktradition Friedrich Schillers verpflichtet sind.

Besonders preiswürdig ist der Einsatz für einen ethisch verantwortbaren Freiheitsbegriff im Sinne des Dichters, sei es in der Politik, der Kunst, den Geistes- und Sozialwissenschaften oder den Naturwissenschaften. Dies kann sich in der mündlichen oder schriftlichen Auseinandersetzung mit entsprechenden Fragestellungen, im beruflichen Wirken oder auch im persönlichen Verhalten äußern.

Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre am 10. November, dem Geburtstag Schillers, verliehen. Sie ist mit 10.000 Euro (bis 2007 mit 5.000 Euro) dotiert.

Preisträger und ihre ausgezeichneten Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mitteilung der Jury vom 12. Febr. 2015 (PDF)