Schlüterhütte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlüterhütte
Schlüterhütte
Lage im oberen Villnößtal in der Peitlerkofelgruppe; Südtirol, Italien
Gebirgsgruppe Dolomiten
Geographische Lage 46° 38′ 7,1″ N, 11° 48′ 17,2″ O46.63530111.8047672297Koordinaten: 46° 38′ 7,1″ N, 11° 48′ 17,2″ O
Höhenlage 2297 m s.l.m.
Schlüterhütte (Südtirol)
Schlüterhütte
Besitzer Autonome Provinz Bozen – Südtirol
Übliche Öffnungszeiten von Mitte Juni bis Mitte Oktober
Beherbergung 30 Betten, 40 Lager
Hüttenverzeichnis ÖAV

Die Schlüterhütte (italienisch Rifugio Genova al Passo Poma) ist eine Schutzhütte in der Peitlerkofelgruppe in den Dolomiten.

Lage und Umgebung[Bearbeiten]

Die Schlüterhütte befindet sich auf dem Gebiet der Gemeinde Villnöß in Südtirol, Italien. Sie liegt auf 2297 m Höhe am oberen Ende des Villnößtals, von wo aus sie am einfachsten erreichbar ist, im Naturpark Puez-Geisler.

Richtung Osten gelangt man zum nahen Kreuzkofeljoch, der den Übergang zum Campilltal darstellt, einem Seitental des Gadertals. Gegen Norden erreicht man den Günther-Messner-Steig, der Richtung Westen durch die Aferer Geisler und zu deren höchstem Gipfel, dem Tullen, führt, und die Peitlerscharte, die ein Ausgangspunkt für die Besteigung des Peitlerkofels ist. Dem Weg nach Süden folgend kommt man zum Bronsoijoch und von dort Richtung Südwesten über das Kreuzjoch zur Geislergruppe.

Geschichte[Bearbeiten]

Der Dresdner Kaufmann Franz Schlüter veranlasste 1898 den Bau der Hütte und übergab sie nach der Fertigstellung als Geschenk der DuÖAV-Sektion Dresden. 1908 erfolgte die Inbetriebnahme eines Zubaus. Nach dem Ersten Weltkrieg wurde die Hütte vom italienischen Staat enteignet und der CAI-Sektion Genua zugewiesen. Nach dem Zweiten Weltkrieg übernahm die CAI-Sektion Brixen das Gebäude, die in der Folge mehrmals Renovierungsarbeiten veranlasste.[1]

Zusammen mit 24 weiteren vom Staat enteigneten Schutzhütten ging die Schlüterhütte 1999 in das Eigentum der Autonomen Provinz Bozen – Südtirol über; mit Jahresende 2010 lief die Konzession zu deren Führung durch den CAI aus.[2][3] Die Verwaltung soll einer geplanten Führungskörperschaft übertragen werden, in der Südtirol, der CAI und der AVS beteiligt sind.[4]

Literatur[Bearbeiten]

  • Fausto Ruggera: 100 anni Rifugio Genova – 100 Jahre Schlüterhütte. Club Alpino Italiano, Brixen 1998

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Schlüterhütte – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Hans Kammerer: Schutzhütten in Südtirol. Tappeiner, Lana 2008, ISBN 978-88-7073-422-5, S. 150.
  2. Übergang der Schutzhütten: Basis für Führungskörperschaft gelegt. Autonome Provinz Bozen – Südtirol, Pressemitteilungen, 2. Oktober 2009, abgerufen am 30. Januar 2012.
  3. Schutzhütten. Autonome Provinz Bozen – Südtirol, Abteilung Vermögensverwaltung, abgerufen am 30. Januar 2012.
  4. LH Durnwalder trifft CAI-Hütten-Pächter: Führungs-Körperschaft angestrebt. Autonome Provinz Bozen – Südtirol, Pressemitteilungen, 26. April 2011, abgerufen am 30. Januar 2012.