Schlacht bei Diersheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schlacht von Diersheim
Datum 20. bis 21. April 1797
Ort Diersheim, Deutschland
Ausgang Sieg Frankreichs
Konfliktparteien

Frankreich 1804Erste Französische Republik Frankreich

HabsburgermonarchieHabsburgermonarchie Österreich

Befehlshaber

Jean Moreau

Anton Sztáray

Truppenstärke
48.500 24.000
Verluste

3.000

2.900

Die Schlacht bei Diersheim ereignete sich vom 20. bis zum 21. April 1797 bei Diersheim im heutigen Baden-Württemberg. Dort standen sich 48.500 Mann Frankreichs unter Jean-Victor Moreau und 24.000 Mann Österreichs unter Anton Sztáray von Nagy-Mihaly gegenüber. Beide Seiten verloren in der Schlacht ca. 3.000 Soldaten und Österreich verlor außerdem noch 13 Kanonen. Der Österreicher General Wilhelm von Immens wurde während des Gefechts getötet und Anton Sztáray schwer verletzt. Die Schlacht von Diersheim war eigentlich unnötig und eine Verschwendung an Leben, da Napoleon Bonaparte drei Tage zuvor den Vertrag von Leoben, der eine Waffenruhe zwischen Österreich und Frankreich hervorrief, unterzeichnet hatte. Trotz dieses Problems verbesserte sich Moreaus Ruf durch seinen hart erkämpften Sieg.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Smith, Digby: The Napoleonic Wars Data Book. Greenhill, London 1998, ISBN 1-85367-276-9.
  • Friedrich Kößler: Das Rhein- und Grenzdorf Diersheim. Schreibmaschinenmanuskript 1938.
  • Friedrich Kößler: Diersheim. Schnoog, Diersheim 1994. ISBN 3-9803985-1-X; Erweiterte Zweitausgabe von Das Rhein- und Grenzdorf Diersheim mit Ergänzungen von Lieselotte Simon, Kurt Bleß und Helga Grampp-Weiß
  • Gerhard Waag: Kleines Diersheimer Geschichtsbuch. Schreibmaschinenmanuskript erstellt anlässlich des Waag-Familientreffens am 22. und 23. April 1989
  • Nikolaus Honold & Kurt Schütt: Chronik der Stadt Rheinau. s.L. 1988

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]