Schlacht bei Moljatitschi

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Schlacht von Moljatitschi)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schlacht bei Moljatitschi
Datum 10. September 1708
Ort Moljatitschi, im heutigen Weißrussland
Ausgang Russischer Sieg
Konfliktparteien

Schweden 1650Schweden Schweden

Russland Zarentum 1699Zarentum Russland Russland

Befehlshaber

Schweden 1650Schweden Carl Gustav Roos

Russland Zarentum 1699Zarentum Russland Michail Golizyn

Truppenstärke
4.800 Mann 13.000 Mann
Verluste

300 Tote, 700 Verwundete

375 Tote, 1.191 Verwundete

Die Schlacht bei Moljatitschi fand am 30. Augustjul./31. Augustschwed./10. September 1708greg. während des Russlandfeldzugs des schwedischen Königs Karl XII. im Großen Nordischen Krieg statt. In der Nähe des weißrussischen Dorfes Moljatitschi unweit der heutigen Grenze zu Russland trafen sechs russische Infanterie-Bataillone unter dem Kommando von Fürst Michail Golizyn auf die Vorhut der schwedischen Armee, die von Generalmajor Carl Gustaf Roos befehligt wurde. In älteren schwedischen Aktenstücken wird der Schlachtort Malatitze genannt. In der russischen Militärgeschichte wird diese Schlacht auch Schlacht bei Dobroje genannt.

Schlacht bei Moljatitschi (Weißrussland)
Schlacht bei Moljatitschi
Schlacht bei Moljatitschi
Lage des Schlachtfeldes

Die von Karl befehligte Hauptarmee der Schweden war am 1. Juni 1708 aus Minsk in Richtung Moskau aufgebrochen. Der Vormarsch kam aufgrund des schlechten Wetters jedoch nur langsam voran. Die russische Armee wich einer Entscheidungsschlacht aus; bei ihrem Rückzug wendete sie die Taktik der verbrannten Erde an, wodurch sich die schwedische Versorgungslage zunehmend verschlechterte. Nach der siegreichen Schlacht bei Golowtschin stoppte Karl seinen Vormarsch in Mogiljow, um auf die nachfolgende livländische Armee unter General Lewenhaupt zu warten und so dringend nötige Verstärkung und Versorgungsgüter zu erhalten. Anfang August setzte er den Vormarsch fort, obwohl Lewenhaupt ihn noch nicht erreicht hatte. Zunächst wendete er sich Richtung Süden, um dann nach Norden zu drehen und auf Smolensk vorzustoßen. Zar Peter der Große erkannte, dass der schwedische Tross weit auseinander gezogen war und gab Golizyn am 10. September den Befehl, die weit vor dem Hauptteil der Armee marschierende Vorhut der Schweden im Morgennebel anzugreifen. Die Russen konnten unbemerkt an die schwedische Vorhut heranrücken und sie mit starkem Feuerbeschuss überraschen.

Die Truppen von Roos trugen schwere Verluste davon und zogen sich zurück. Die sumpfige Landschaft hinderte die Russen an ihrer Verfolgung. Auch konnte die russische Kavallerie unter Menschikow den Schweden den Rückzugsweg nicht abschneiden. Erst die Ankunft der schwedischen Hauptkräfte rettete Roos und seine Truppen vor der totalen Zerstörung. Die Russen konnten geordnet abziehen, da der Angriff der schwedischen Hauptarmee nicht ihren Plänen entsprach.

Die Schlacht von Moljatitschi war wie die folgende Schlacht bei Lesnaja ein wichtiger Schritt, um die Schweden dazu zu bewegen, den Vormarsch nach Zentralrussland abzubrechen. Er hatte große psychologische Auswirkungen auf die Moral auf beiden Seiten. Sowohl Peter der Große, als auch die schwedischen Chronisten vermerkten die gestiegene Kampffähigkeit der russischen Truppen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Военная энциклопедия / Под ред. В. Ф. Новицкого и др.. — СПб.: т-во И. В. Сытина, 1911—1915. — Т. 9.
  • Николай Шефов. Битвы России. Военно-историческая библиотека. М., 2002.