Schlingerdämpfer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schlingerdämpfer am Triebdrehgestell eines ICE 3 (rot markiert)

Der Schlingerdämpfer (Drehdämpfer) ist eine besondere Bauform des Stoßdämpfers.

Er kommt bei Schienenfahrzeugen für hohe Geschwindigkeiten (ab 120 km/h) zum Einsatz, um den Sinuslauf des Drehgestells zu optimieren. Als Querkoppeldämpfer wird er zwischen zwei benachbarten Wagenkästen eingesetzt, um Lateralschwingungen der Wagenkästen untereinander, z. B. Gieren und gegenphasiges Wanken bei Geradeausfahrt und leichten Gleisbögen, zu minimieren.

Bei Kraftfahrzeugen werden Schlingerdämpfer zwischen Zugwagen und Wohnwagen eingesetzt, um die Pendelbewegungen des Wohnwagens zu dämpfen.