Schloss Frohburg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schloss Frohburg von Süden (2009)

Das Schloss Frohburg ist ein Gebäudekomplex in der sächsischen Kleinstadt Frohburg im Landkreis Leipzig. Das mehrere hundert Jahre Baugeschichte repräsentierende älteste Bauwerk der Stadt diente bis 1945 als Verwaltungs- und Repräsentationssitz für eines der größten Rittergüter Sachsens. Heute beherbergt es das Museum der Stadt.

Lage und Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schloss Frohburg liegt an der Florian-Geyer-Straße etwa 300 Meter südlich des Marktplatzes auf einem flachen Hügel zwischen dem Schlossteich im Westen und dem Fluss Wyhra im Osten, der in Schlossnähe ein Wehr passiert. Nach Südosten schließt sich der Schlosspark an.

Das Schloss ist eine Vierflügelanlage um einen unregelmäßig geformten Innenhof, zu dem eine Tordurchfahrt durch den Südflügel führt. Die Gebäude besitzen zwei und drei Geschosse. Sie sind mit einem ockerfarbenen Rauputz versehen und zeigen an den Gebäudeecken eine Scheinquaderung aus Glattputz. Im Hof herrscht heller Putz vor. Neben der Toreinfahrt befindet sich ein Altan auf vier Pfeilern. Die meisten Fenster sind von einem barocken Ohrengewände eingefasst, an der Südwestecke aber auch zwei von einem spätgotischen Vorhangbogengewände. Nach dem Hof sind die Fenstergewände aus Rochlitzer Porphyr.[1] Die Dächer sind mit Schiefer gedeckt.

Die Kellergewölbe gehen teilweise auf die Romanik zurück. Von den restaurierten Räumen sind besonders der Steinsaal und der Bildersaal zu erwähnen. Im Park befindet sich das noch zu restaurierende Gartenhaus.[2]

Museum[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Museum der Stadt Frohburg wurde 1921 gegründet und befand sich zunächst an verschiedenen Orten der Stadt, bis es 1974 ins Schloss zog.

Die Dauerausstellung widmet sich den Schwerpunkten Kunstkeramik von Kurt Feuerriegel (1880–1961), historisches Spielzeug sowie klassizistische Raumgestaltung an den Beispielen Steinsaal und Bildersaal. Der Keramiker Kurt Feuerriegel wirkte während der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts in Frohburg, förderte das hiesige Töpferhandwerk und schuf selbst Arbeiten auf hohem künstlerischem Niveau. Es werden Fayencen, Terrakottaplastiken, Ofenkacheln, Baukeramik und Fassadenschmuck gezeigt. Die den gesamten Bereich des Spielzeugs abdeckende Sammlung präsentiert Exponate vom Beginn des vorigen Jahrhunderts bis in die 1970er Jahre, wie Kaufmannsläden, Puppen, Puppenstuben, Puppenwagen, Pferdeställe, Dampfmaschinen, Eisenbahnen, Marionettentheater und vieles mehr. In den klassizistisch gestalteten Sälen vom Beginn des 19. Jahrhunderts beeindrucken besonders das romantische Wandgemälde des italienischen Nemisees von Karl Ludwig Kaaz (1773–1810) im Steinsaal und die mit Rosetten unterschiedlicher Form gemalte Kassettendecke im Bildersaal.

Darüber hinaus veranstaltet das Museum jährlich Sonderausstellungen. Ab 2015 hießen deren Themen „Geschichte der Mode“, „Konsumwerbung“ und „Teddybären“.[3]

Besondere Angebote für Kinder sind die „Historische Schulstunde“ in einem Klassenzimmer um 1900 und mit den damaligen Unterrichtsmitteln und Lehrstoffvermittlungen sowie verschiedene Aktivitäten in Schloss und Park.[4]

Am Gebäude selbst werden Beispiele verschiedener Bauphasen demonstriert, so das romanische Kellergewölbe im Westflügel, eine farbig gefasste Holzbalkendecke aus der Renaissance im Nordflügel und das repräsentative barocke Treppenhaus im Westflügel.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Schloss entwickelte sich aus einer Burg, die im 12. Jahrhundert aus drei steinernen Bauten (etwa zwei Türmen und einem Palas) bestand und von einer Mauer umgeben war. Der häufige Besitzerwechsel[5] führte jeweils zu reger Bautätigkeit. Um 1500 war der Bau in seinem heutigen Grundriss und Erscheinungsbild als Vierflügelanlage abgeschlossen, die Giebel wurden in der Renaissance Mitte des 16. Jahrhunderts gestaltet. Die folgenden Jahrhunderte waren geprägt von Veränderungen des inneren und äußeren Erscheinungsbildes, wie der Putz- und Farbfassungen, Fenster- und Türformen sowie der Grundrisssituation im Innenbereich und der dekorativen Ausgestaltung verschiedener Räumlichkeiten.

Schloss Frohburg um 1840

1778 ersteigerte der Leipziger Kreisamtmann Johann Gottfried Blümner (1724–1798) Gut und Schloss Frohburg aus dem Konkurs von Georg Ludwig von Hardenberg (1720–1786). Nach seinem Tod erbten die Kinder Heinrich (1765–1839), Ernst und Caroline zu gleichen Teilen. 1801 überließen Heinrich und Caroline ihre Anteile Ernst, sodass dieser alleiniger Besitzer von Frohburg wurde.[6]

Unter Ernst Blümner gelangte das Schloss zu seiner überregionalen kultur- und kunstgeschichtlichen Bedeutung. Er hatte von 1801 bis 1804 eine Bildungsreise unter anderem nach Italien unternommen, das ihn sehr beeindruckte, und er besaß zahlreiche Kontakte zur Dresdner Kunstszene. Neben äußeren Umbauten ließ er den Bildersaal mit dem Tonnengewölbe nach Plänen des Dresdner Architekten und Malers Johann Gottfried Klinsky (1765–1827) gestalten, den er mit Arbeiten von unter anderem Philipp Hackert (1737–1807), Dorothea Stock (1760–1832) und aus dem Dresdner Romantikerkreis des Landschaftsmalers Johann Christian Klengel (1751–1824) und des Malers Anton Graff (1736–1813) füllte.[7] Das Wandgemälde von Karl Ludwig Kaaz im Steinsaal entstand 1805.

Nach Ernst Blümners frühem Tod erbte zunächst sein Sohn Ernst August (1815–1832). Nach dessen Tod fiel das Erbe wieder an die Geschwister. 1839 starb Heinrich kinderlos und als Caroline 1853 als verehelichte Gruner starb,[8] blieb das Schloss zwar in der Familie, aber der Name Blümner war erloschen. Nach weiteren Einheiraten traten nach Gruner die Namen von Falkenstein, Krug von Nidda und schließlich „Krug von Nidda und von Falkenstein“ hinzu. Nach der Enteignung in der Sowjetischen Besatzungszone im Jahr 1945 und der Aufteilung der 977 ha Grundbesitz an Landarbeiter und bodenarme Bauern zogen von 1946 bis 1974 Kindergarten, Schule und Hort im Schloss ein, bis anschließend das Museum folgte. Die bereits zur DDR-Zeit begonnene Restaurierung wurde nach 1990 umfassend fortgesetzt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sabine Schneider, Konstanze Jurzok: Schloss Frohburg. Edition Leipzig, 2002, ISBN 3-361-00562-0
  • Frohburg. In: G. A. Poenicke (Hrsg.): Album der Rittergüter und Schlösser des Königreichs Sachsen. Leipziger Kreis. Leipzig 1860, S. 97–99, (online)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloss Frohburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Baugeschichte. Abgerufen am 27. Oktober 2017.
  2. Das Gartenhaus im Schlosspark Frohburg. Abgerufen am 27. Oktober 2017.
  3. Sonderausstellung. Abgerufen am 27. Oktober 2017.
  4. Für Kinder. Abgerufen am 27. Oktober 2017.
  5. siehe http://www.schlossarchiv.de/ → güterlexikon → Frohburg
  6. Axel Flügel: Bürgerliche Rittergüter: sozialer Wandel und politische Reform in Kursachsen (1618–1844). Vandenhoeck und Ruprecht, Göttingen 2000, ISBN 3-525-35681-1, S. 157 (online)
  7. Bildersaal. Abgerufen am 29. Oktober 2017.
  8. Schloss Frohburg. In: Freizeit-Objekte Schloss-Katalog. Abgerufen am 29. Oktober 2017.

Koordinaten: 51° 3′ 15″ N, 12° 33′ 30″ O