Schloss Saalfeld

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schloss Saalfeld

Schloss Saalfeld ist ein barockes Schloss auf dem Gelände eines ehemaligen Benediktinerklosters in Saalfeld im Tal der Saale. Es wurde von 1677 bis 1726[1] und unter mehreren Bauleitern errichtet. Das Gebäude diente bis 1735 als Residenz des Herzogs Johann Ernst von Sachsen-Saalfeld.

Bau und Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Saalfeld, Gartenseite

Am 26. März 1677 begann die Errichtung des Schlosses durch die Herzöge Albrecht und Bernhard von Sachsen-Gotha. 13 Jahre später wurde der Schlossbau unter Herzog Johann Ernst von Sachsen-Saalfeld fortgeführt. So wurde 1704 der Nordflügel fertiggestellt. Parallel dazu verliefen die Arbeiten am Schlossgarten mit Orangerie, Marstallgebäude und Musikpavillon, auch die Schlosskapelle wurde zu diesem Zeitpunkt gebaut. 1720 war auch der niedrige Südflügel (heute nicht mehr vorhanden) und damit das gesamte Gebäude fertiggestellt. Es dauerte bis 1726, ehe auch die Innenausstattung vollendet war. Treppenhaus und Schlosskapelle zeugen bis heute vom hohen künstlerischen Schaffen einheimischer und italienischer Künstler.

Ab 1735 wurde das Schloss zum Verwaltungssitz der Stadt umfunktioniert. Zwischen 1919 und 1922 wurde es zu einem Behördenhaus. Nach einem Brand im Jahr 1953 wurde ein Teil des Kapellendachstuhls zerstört, der 1966 restauriert wurde.[2]

Heutige Nutzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schloss Saalfeld, Ehrenhof

Das Schloss dient heute als Sitz der Verwaltung des Landkreises Saalfeld-Rudolstadt. Wie schon zu damaliger Zeit ist der Schlosspark frei zugänglich.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Schloss Saalfeld/Saale – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Saalfeld (PDF; 2,06 MB)
  2. Eintrag zu Saalfeld in der privaten Datenbank „Alle Burgen“

Koordinaten: 50° 39′ 12,7″ N, 11° 21′ 32,9″ O