Schwarze Korallen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwarze Korallen
Blackcoral colony 600.jpg

Schwarze Korallen (Antipatharia)

Systematik
Abteilung: Gewebetiere (Eumetazoa)
Stamm: Nesseltiere (Cnidaria)
Klasse: Blumentiere (Anthozoa)
Unterklasse: Hexacorallia
Ordnung: Schwarze Korallen
Wissenschaftlicher Name
Antipatharia
Milne Edwards & Haime, 1857

Die Schwarzen Korallen (Antipatharia), wegen ihres stacheligen, organischen Skeletts auch Dörnchenkorallen genannt, sind eine weltweit verbreitete Ordnung der Blumentiere (Anthozoa). Meistens leben sie in tropischen Meeren in Tiefen über 100 Metern. Im flachen Wasser lebende Arten wachsen meist in Höhlen. Sie bilden immer Kolonien. Derzeit kennt man etwa 235 Arten, die in sieben Familien mit über 40 Gattungen eingeordnet werden.

Merkmale[Bearbeiten]

Die kleinen, 1 bis 1,5 mm im Durchmesser messenden Polypen haben sechs Tentakel und ernähren sich von winzigen planktonischen Organismen. Die Kolonien sind strauch-, feder- oder fächerförmig, Cirrhipathes spiralis sieht aus wie eine Peitsche, deren Ende spiralig aufgerollt ist. Die verwandte Art Cirrhipathes rumphii ist mit 6 Meter Höhe die größte Art.

Das braune oder schwarze Skelett besteht aus einer sehr harten, hornartigen, proteinhaltigen Substanz. Es wird bei einigen Arten, vor allem das der Gattung Antipathes, zu Schmuckstücken verarbeitet. In letzter Zeit wurden die Bestände so stark ausgebeutet, dass sie vielerorts verschwunden sind. In einigen Ländern sind sie deswegen geschützt.

Lebende Exemplare der Gattung Leiopathes wurden vor Hawaii auf ein Alter von 4265 Jahren datiert.[1]

Systematik[Bearbeiten]

Nach den Revisionen von Dennis Opresko in einer Reihe von Publikationen von 2001 bis 2006 besteht die Ordnung Antipatharia nun aus sieben Familien:

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. E. Brendan Roark et. al.: Extreme longevity in proteinaceous deep-sea corals. PNAS, Band 106, 2009, S. 5204–5208; doi:10.1073/pnas.0810875106

Literatur[Bearbeiten]

  • Marymegan Daly, Mercer R. Brugler, Paulyn Cartwright, Allen G. Collin, Michael N. Dawson, Daphne G. Fautin, Scott C. France, Catherine S. McFadden, Dennis M. Opresko, Estefania Rodriguez, Sandra L. Romano & Joel L. Stake: The phylum Cnidaria: A review of phylogenetic patterns and diversity 300 years after Linnaeus. Zootaxa, 1668: 127–182, Wellington 2007 ISSN 1175-5326 Abstract - PDF
  • Gruner, H.-E., Hannemann, H.-J., Hartwich, G., Kilias, R.: Urania Tierreich, Wirbellose 1 (Protozoa bis Echiurida). Urania-Verlag, ISBN 3-332-00501-4
  • J. Ch. Delbeek, Julian Sprung: Das Riffaquarium, Band 2, Dähne Verlag, ISBN 3-921684-45-5
  • Hans A. Baensch/Robert A. Patzner: Mergus Meerwasser-Atlas Bände 4 + 5, Mergus-Verlag, Melle
  • Dennis M. Opresko: Revision of the Antipatharia (Cnidaria: Anthozoa). Part I. Establishment of a new family, Myriopathidae. Zoologische Mededelingen Leiden, 75: 343–370, 2001 PDF.
  • Dennis M. Opresko: Revision of the Antipatharia (Cnidaria: Anthozoa). Part II. Schizopathidae. Zoologische Mededelingen Leiden, 76: 411–442, 2002 PDF.
  • Dennis M. Opresko: Revision of the Antipatharia (Cnidaria: Anthozoa). Part III. Cladopathidae. Zoologische Mededelingen Leiden, 77: 495–536, 2003 PDF.
  • Dennis M. Opresko: Revision of the Antipatharia (Cnidaria: Anthozoa). Part IV. Establishment of a new family, Aphanipathidae. Zoologische Mededelingen Leiden, 78: 209–240, 2004 PDF.
  • Dennis M. Opresko: New genera and species of antipatharian corals (Cnidaria: Anthozoa) from the North Pacific. Zoologische Mededelingen Leiden, 79: 129–165, 2005 PDF.
  • Dennis M. Opresko: Revision of the Antipatharia (Cnidaria: Anthozoa). Part V. Establishment of a new family, Stylopathidae. Zoologische Mededelingen Leiden, 80(4): 109–138, 2006 PDF.

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Antipatharia – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien