Schwarzwaldradio

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Piktogramm für einen Funkturm
Schwarzwaldradio
Senderlogo
Classic Hits & Super Oldies
Hörfunksender (privat)
Empfang UKW, Kabel, DAB+, Livestream
Empfangsgebiet DeutschlandDeutschland Deutschland
Sendestart 1. Juli 2008
Eigentümer Private Rundfunkgesellschaft Ortenau GmbH & Co. KG
Geschäftsführer Markus Knoll
Liste von Hörfunksendern
Website

Schwarzwaldradio ist ein privates Hörfunkprogramm aus Baden-Württemberg, betrieben von der Privaten Rundfunkgesellschaft Ortenau GmbH & Co. KG und der Schwarzwaldradio digital Beteiligungsgesellschaft mbH. Geschäftsführender Gesellschafter ist Markus Knoll.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits von Dezember 1987 bis September 1991 sendete in der Region ein Sender unter dem Namen Schwarzwaldradio aus Studios in Freiburg im Breisgau auf der Frequenz 101,1 MHz vom Sender Blauen, die schließlich von Radio Regenbogen übernommen wurde, das sie noch heute benutzt.[1] Schwarzwaldradio startete zunächst als lokales Radioprogramm am 1. Juli 2008 auf der UKW-Frequenz 93,0 MHz im Mittleren Kinzigtal (Landkreis Ortenau, Baden-Württemberg).[1] Am 6. Mai 2012 erfolgte die Aufschaltung in das DAB+-Netz Baden-Württemberg (Kanal 11B). Damit einher ging die redaktionelle Ausrichtung als „Ferienradio“ für den Schwarzwald. In diesem Zuge erfolgte eine Partnerschaft mit der Schwarzwald Tourismus, als Dachorganisation der Schwarzwälder Landkreise, Gemeinden und Städte.

Seit dem 1. September 2016 ist Schwarzwaldradio in ganz Deutschland im DABplus-Bundesmux (Block 5C) empfangbar.[2]

Programm[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Sendestudio von Schwarzwaldradio in Offenburg
Das Sendestudio von Schwarzwaldradio in Offenburg

Das Musikprogramm von Schwarzwaldradio ist MOR (Middle-of-the-Road).[3] Unter den Slogans „Classic Hits und Super Oldies“ und „Deutschlands größte Jukebox“ trifft die Musikredaktion um Peter Oehler und Sven Steiner die Auswahl aus mehr als 30.000 Titeln aus den 50er Jahre bis zur Jahrtausendwende.[4] Das Musikprogramm zeichnet sich durch eine Vielzahl von Sondersendungen (u. a. Soul, Rock, Disco, Country) und die Berücksichtigung von Hörerwünschen aus.[4] Analog den OHRbits bei Hitradio Ohr gibt es bei Schwarzwaldradio die Schwarzwaldtaler. Hierbei handelt es sich um ein Bonussystem, bei dem die Hörer durch Interaktion mit dem Sender Punkte sammeln und diese dann in verschiedene Prämien eintauschen können. Die Teilnahme ist kostenlos.

Zu hören sind auf Schwarzwaldradio unter anderem bekannte Radiostimmen wie Patrick Fuchs, Rainer Nitschke (WDR, SDR, SWR), Uwe Carsten (Hitradio Ohr), Thomas Schminke (u. a. RPR1, SR 1 Europawelle, delta radio Kiel und Radio Brocken) sowie Sandra Laeske (Radio Drops, Radio Ladies First, Euroradio, Hitradio Ohr).

Inhaltlich bietet Schwarzwaldradio nach eigener Aussage Radio für Genießer mit ausschließlich positiven Nachrichten – abgesehen von den mehrmals täglich gesendeten Weltnachrichten. Die Themenschwerpunkte liegen bei Aktivitäten rund um den Schwarzwald inklusive Tipps zu Freizeit, Wellness und Kulinarik.

Frequenzen und Sendegebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Digitalradio (DAB+)[5] ist das Programm bundesweit auf Kanal 5C zu empfangen. Über UKW ist das Programm im Mittleren Kinzigtal auf 93,0 MHz zu empfangen, sowie in örtlichen Kabelnetzen. Weitere Empfangsmöglichkeiten bestehen über Livestream im Internet und per Mobile App.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Schwarzwaldradio – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Schwarzwald Radio startet im Juli auf 93,0 MHz. Abgerufen am 17. März 2017.
  2. Schwarzwaldradio startet bundesweit im Digitalradio DAB+ | Radioszene. Abgerufen am 17. März 2017.
  3. Radiozentrale GmbH: Senderprofil „Schwarzwaldradio“. Abgerufen am 17. März 2017.
  4. a b Unsere Sendungen im Überblick. In: Schwarzwaldradio. (schwarzwaldradio.com [abgerufen am 17. März 2017]).
  5. Martha: Schwarzwaldradio. Abgerufen am 17. März 2017.