Schwedeninsel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schwedeninsel (Erlaich)
Südlicher Ammersee,mit Schwedeninsel im Fadenkreuz(scheinbar Halbinsel)
Südlicher Ammersee,
mit Schwedeninsel im Fadenkreuz
(scheinbar Halbinsel)
Gewässer Ammersee
Geographische Lage 47° 56′ 36″ N, 11° 7′ 50″ OKoordinaten: 47° 56′ 36″ N, 11° 7′ 50″ O
Schwedeninsel (Erlaich) (Bayern)
Schwedeninsel (Erlaich)
Länge 180 m
Breite 130 m
Fläche 1,7 ha
Höchste Erhebung unbenannt
534,4 m
Einwohner (unbewohnt)

Die Schwedeninsel (früher Erlaich) ist eine kleine Insel am südlichen Verlandungsmoor des Ammersees, zwischen den Zuflüssen Ammer im Osten und Rott (Alte Ammer) im Westen.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schwedeninsel ist 1,7 ha groß, unbewohnt, mit Schilfwiesen bewachsen und liegt im für die Öffentlichkeit gesperrten Naturschutzgebiet Vogelfreistätte Ammersee-Südufer (seit 1979), in dem bedrohte Vogelarten brüten. Da die Insel an der Südseite nur durch einen etwa 200 Meter langen, 2 bis 3 Meter breiten ehemaligen Wassergraben vom Festland getrennt ist, der durch Schilfbewuchs fast vollständig verlandet ist, wird sie auch als Halbinsel betrachtet.

Die Insel gehört größtenteils zur Gemeinde Pähl, Gemarkung Fischen am Ammersee im Landkreis Weilheim-Schongau, nur ein schmaler Streifen an der Westseite mit 0,2 Hektar gehört zum Markt und zur Gemarkung Dießen am Ammersee. Grundeigentümer ist der Freistaat Bayern.

Am Nordufer stehen die verrottenden Überreste einer früheren, in Blockbauweise errichteten Gaststätte. Diese hatte ein Ammerseefischer trotz staatlichen Vorkaufsrechts im hoch sensiblen Naturschutzgebiet erworben, musste sie aber wieder abgeben.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während des Dreißigjährigen Krieges brachten sich die Bewohner von Dießen mit ihren Booten vor plündernden schwedischen Soldaten auf das Erlaich in Sicherheit. Dies erklärt den heutigen Namen der Insel. Der frühere Name Erlaich taucht noch als Flurname auf aktuellen amtlichen Karten auf.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Natur statt Bootshütte und Steg – Freistaat Bayern pocht auf sein Vorkaufsrecht. In: Der Kreisbote

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]