Sebastiano Martinelli

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Erzbischof Sebastiano Martinelli als Apostolischer Delegat in den Vereinigten Staaten von Amerika (1899)
Kardinal Sebastiano Martinelli, 1902; gemalt von Thomas Eakins (1844–1916)

Sebastiano Kardinal Martinelli OESA (* 20. August 1848 in Borgo Sant’Anna bei Lucca; † 4. Juli 1918 in Rom) war ein Diplomat und Kurienkardinal der katholischen Kirche.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Martinelli trat mit 16 Jahren ins Priesterseminar des Augustinerordens ein.[1] Am 4. März 1871 empfing er die Priesterweihe.

Er wurde 1889 und 1896 zum Generalprior des Augustinerordens gewählt.[1] Am 18. August 1896 wurde er von Papst Leo XIII. zum Titularerzbischof von Ephesus sowie zum zweiten Apostolischen Delegaten in den USA ernannt.[2] Die Bischofsweihe spendete ihm Kardinalstaatssekretär Mariano Rampolla del Tindaro am 30. August desselben Jahres; Mitkonsekratoren waren Kurienbischof Guglielmo Pifferi OESA und der Bischof von Amelia, Vincenzo Giuseppe Veneri.

Papst Leo XIII. kreierte ihn im Jahre 1901 zum Kardinal und ernannte ihn 1902 zum Kardinalpriester von Sant’Agostino[3]. 1903 nahm er am Konklave teil, das Papst Pius X. wählte. Von 1909 bis 1918 war Martinelli Präfekt der Ritenkongregation. Am Konklave von 1914 konnte er nicht teilnehmen, da er erkrankt war.

Sebastiano Martinelli war Bruder des Kardinals Tommaso Maria Martinelli, der im Jahre 1873 zum Kardinal erhoben wurde.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Vgl.: New York Times, 4. Oktober 1896, (online)
  2. Vgl.: Sidney Kirkpatrick: The Revenge of Thomas Eakins. Yale 2006, S. 475; Thomas Eakins hatte Martinelli 1902 porträtiert.
  3. Francesco di Domenico: Vita e pontificato de Leone XIII. Rom 1903, S. 335 nennt dabei als Titelkirche S. Agostino