Sebeș

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel beschreibt die Stadt Sebeș in Rumänien. Zu weiteren Bedeutungen siehe Sebeș (Begriffsklärung).
Sebeș
Mühlbach
Szászsebes
Wappen von Sebeș
Sebeș (Rumänien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Rumänien
Historische Region: Siebenbürgen
Kreis: Alba
Koordinaten: 45° 57′ N, 23° 34′ OKoordinaten: 45° 57′ 17″ N, 23° 34′ 12″ O
Zeitzone: OEZ (UTC+2)
Höhe: 248 m
Fläche: 115,54 km²
Einwohner: 27.019 (20. Oktober 2011[1])
Bevölkerungsdichte: 234 Einwohner je km²
Postleitzahl: 515800
Telefonvorwahl: (+40) 02 58
Kfz-Kennzeichen: AB
Struktur und Verwaltung (Stand: 2012)
Gemeindeart: Munizipium
Gliederung: 3 Gemarkungen/Katastralgemeinden: Lancrăm, Petrești, Răhău
Bürgermeister: Adrian Alexandru Dăncilă (USL)
Postanschrift: Str. Piața Primăriei, nr.1
loc. Sebeș, jud. Alba, RO-515800
Website:

Sebeș [ˈsebeʃ] (deutsch Mühlbach, ungarisch Szászsebes) ist eine Stadt im Kreis Alba in Siebenbürgen, Rumänien.

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sebeș (Mühlbach) liegt etwa 50 km nordwestlich von Hermannstadt und 10 km südlich von Alba Iulia im Unterwald auf ehemaligen Königsboden.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische Stadtpfarrkirche Mühlbach, 1966

Der Landstrich, in dem Mühlbach gegründet wurde, war bereits in vorchristlichen Jahrhunderten von den Dakern besiedelt worden. Kurzzeitig war er auch Teil des Römischen Reichs. Im 11. Jahrhundert gelangte das Gebiet unter ungarische Herrschaft. Die ungarischen Könige verbrachten zur Grenzsicherung das Hilfsvolk der Szekler dorthin, welches aber bereits Mitte des 12. Jahrhunderts zur neuen, sich weiter östlich befindlichen Reichsgrenze umgesiedelt wurde. Direkt danach wurden deutsche Siedler in der damals Terra Sebus genannten Gegend sesshaft gemacht (Siebenbürger Sachsen). Sie nannten ihre neue Ortschaft Mühlbach und bestimmten bis ins 20. Jahrhundert hinein die Geschicke der Stadt. Wie auch viele andere Orte Siebenbürgens wurde Mühlbach 1241 von den Mongolen verwüstet. 1243 wurde der Ort als Malembach erstmals erwähnt. Um 1300 zählte er bereits um die 2000 Einwohner. 1341 wird Mühlbach zum ersten Mal als Stadt erwähnt. 1342 wird die Stadt zudem erstmals auch als Sitz des Mühlbacher Stuhls genannt. Ende des 14. Jahrhunderts erhielt die Stadt ihre zum Großteil heute noch sichtbaren Befestigungen. 1438 wurde die Stadt von den Türken belagert. Nach der Kapitulation wurde Mühlbach geplündert und die überlebende Bevölkerung in die Sklaverei geführt, wovon sich die Stadt in nächster Zeit nicht wieder erholen sollte. Erst im 18. Jahrhundert konnte sich Mühlbach wieder zu einer bedeutenden Handwerkerstadt entwickeln. 1778 wurde die erste rumänisch-orthodoxe Kirche erbaut. 1891 wurde die Stadt an das Eisenbahnnetz angeschlossen und ab 1906 besaß die Stadt ein eigenes Elektrizitätswerk.

Der Großteil der Siebenbürger Sachsen siedelte Anfang der 1990er Jahre nach Deutschland über.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Evangelische Stadtpfarrkirche aus dem 13/14. Jahrhundert: An ihrer Stelle befand sich ursprünglich eine romanische Basilika aus dem 12. Jahrhundert., welche 1241 im Mongolensturm zerstört wurde. Die heutige Kirche wurde danach im gotischen Stil wiederaufgebaut und mit Wehrbauten versehen.
  • Stadtmauer: Der Verlauf der aus dem 14. Jahrhundert stammenden Stadtmauer ist auch heute noch deutlich auf Stadtplänen zu erkennen. Sie ist in großen Teilen erhalten.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt Sebeș liegt im sogenannten Unterwald auf einer Ebene im südlichen Teil des Kreises Alba in der Nähe der Mündung des Flusses Sebeș (Mühlbach) in den Mureș (Mieresch). In Sebeș kreuzen sich die Europastraßen E 81 mit der E 68. Von Sebeș liegt in 10 km Entfernung Alba Iulia (Karlsburg), in 50 km Sibiu (Hermannstadt) und in 63 km Deva (Diemrich). Im Norden grenzt Sebeș an die Stadt Alba Iulia, im Osten an die Gemeinden Daia Română, Cut (Kokt) und Câlnic (Kelling), im Süden an Săsciori (Schweis) und im Westen an Vințu de Jos (Winz) und Pianu de Jos (Deutschpien). Durch die Stadt verläuft die Bahnstrecke Sibiu–Vințu de Jos.

Stadtgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lancrăm (Langendorf) liegt etwa 2 km entfernt nördlich der Stadt Sebeș, Petrești (Petersdorf) liegt südlich am Fluss Sebeș. Dort befindet sich ein Stausee, der für die Trinkwasser- und Stromversorgung genutzt wird. Răhău (Reichau) liegt östlich von Sebeș.

Bevölkerung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei der Volkszählung 2002 hatte die gesamte Gemeinde Sebeș (inkl. der Dörfer Lancrăm, Petrești und Răhău) 27.698 Einwohner, davon 25.632 Rumänen, 411 Deutsche, 1385 Roma, 212 Ungarn und 58 anderer Nationalität. Die Stadt hat 9860 Haushalte, davon 6874 in Sebeș, 411 in Lancrăm, 1192 in Petrești und 340 in Răhău.

Die Bevölkerung von Sebeș entwickelte sich wie folgt:[2]

Volkszählung Ethnische Zusammensetzung
Jahr Bevölkerung Rumänen Ungarn Deutsche andere
1850 4456 2695 39 1568 154
1910 8504 4980 875 2345 304
1941 9389 6720 255 1757 657
1977 19.191 15.935 399 1733 1124
1992 23.227 21.117 294 557 1259
2002 21.077 19.303 166 231 1377

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die wichtigsten Wirtschaftszweige sind Industrie, Landwirtschaft, Handel und Dienstleistungen sowie Kommunikation. In Sebeș sind 1.484 Firmen ansässig. Zu nennen ist insbesondere die Holzverarbeitung durch SC Kronospan Sebes SA und SC Kronospan Sepal SA (Deutschland/Österreich - einer der größten Hersteller von Holzwerkstoffen - z.B. MDF-Platten, Spanplatten und Laminatfußböden - in Europa), direkt nebenan SC Holzindustrie Schweighofer SRL (Österreich), Savini Due SRL (Italien) und Ciatti SRL (Italien). Im Bereich der Textilwarenproduktion sind SC Ciserom SA sowie SC Anversa Est Textil SA (Italien) tätig. Für Lederwaren stehen SC Capris SA (Deutschland), SC Confexpeli SA und SC Rapel SA.

Landwirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die landwirtschaftlich genutzte Gesamtfläche beträgt 5.628 ha. Davon werden 4.695 ha durch Bauernvereine und der Rest von Einzelbauern bewirtschaftet.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Friedrich Geltch (1815–1851), Pfarrer und Schriftsteller[3]
  • Friedrich Krasser (1818–1893), Mediziner und Schriftsteller[4]
  • Georg Friedrich Marienburg (1820–1881), Pfarrer, Heimatkundler und Sprachforscher
  • Franz Binder (1824–1875), Afrika-Forscher[5]
  • Carl Filtsch, (1830–1845), Komponist und Pianist
  • Theobald Streitfeld (1902–1985), Heimatforscher[6]
  • Harald Krasser (1906–1981), Schriftsteller und Übersetzer[7]
  • Gheorghe Rășinaru (1915–1994), Fußballspieler
  • Radu Stanca (1920–1962), Schriftsteller[8]

Persönlichkeiten die mit Sebeș in Verbindung stehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Johann Zápolya (1487–1540), Fürst von Siebenbürgen, starb bei Mühlbach
  • Michael Pancratius (1631/32–1690), evangelischer Bischof in Siebenbürgen von 1686 bis 1690[9]
  • Lucian Blaga (1895–1961), Lyriker, Philosoph, Dramatiker und Übersetzer, wohnte viele Jahre seines Lebens hier

Städtepartnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Sebeș – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Volkszählung 2011 in Rumänien (MS Excel; 1,3 MB)
  2. Volkszählung, letzte Aktualisierung 4. November 2008, S. 11 f. (ungarisch; PDF; 525 kB)
  3. Geltch, Johann Friedrich (1815-1851), Schriftsteller. In: Österreichisches Biographisches Lexikon 1815–1950 (ÖBL). Band 1, Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 1957, S. 421.}
  4. Friedrich Krasser im Schriftsteller-Lexikon der Siebenbürger Deutschen von Hermann A. Hienz bei books.google.de
  5. [1]
  6. Christian Rohter und Volker Wollmann: Mühlbach und der Unterwald. Schriftennachlass Theobald Streitfeld. Hermannstadt: hora Verlag. Heidelberg: Arbeitskreis für Siebenbürgische Landeskunde 2011 (PDF; 78 kB)
  7. Harald Krasser im Internationales Germanistiklexikon 1800-1950 von Christoph König bei books.google.ro
  8. Alexandru Mitchievici: Fest in Sebeș - 90 Jahre seit der Geburt des Dichters Radu Stanca bei plaiuluminatu.ro (rumänisch)
  9. Michael Pancratius in Siebenbürgische Quartalschrift 1791 bei books.google.de