Seenotrettungsstation Eckernförde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo DGzRS neu.svg Seenotrettungsstation Eckernförde
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Stationsgebäude Vogelsang 13
24340 Eckernförde (SH)
Stationsgründung 1982
Träger Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS)
Seenotretter 18 Freiwillige
Vormann Horst Egerland
nächste SK-Station Laboe DGzRS
Rettungseinheit
Bootstyp Seenotrettungsboot
Bootsname SRB 59 Eckernförde
Bootsklasse 9,5-Meter-Klasse
Besatzung 3 Personen
Rufzeichen DK3088
Liegeplatz Stadthafen an der Holzbrücke
Koordinaten 54.475° N / 9.836° E
auf Station 28. Juni 2004
vorherige Station Neubau
Stand @ 2020

Die Seenotrettungsstation Eckernförde befindet sich im Stadthafen der Ostseestadt Eckernförde an der Wurzel der Eckernförder Bucht. Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger hat für die freiwilligen Seenotretter vor der Holzbrücke das Seenotrettungsboot (SRB) Eckernförde stationiert, das bei einem Seenotfall kurzfristig besetzt werden kann. Im Regelfall erfolgt die Alarmierung durch die Zentrale der DGzRS in Bremen, wo die Seenotleitung Bremen (MRCC Bremen) ständig alle Alarmierungswege für die Seenotrettung überwacht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eckernförde am Liegeplatz im Segelhafen (2004)
Stationsgebäude Eckernförde

Nach der Gründung der Station kam das sieben Meter lange Seenotrettungsboot Umma am 30. April 1982 nach Eckernförde, das im Segelhafen des Segelclubs Eckernförde stationiert wurde. Dort wurde die Umma 1985 von dem 1977 gebauten Seenotrettungsboot Carl A. Wuppesahl abgelöst. Nach der Jahrtausendwende wurde die Station vom Segelhafen an den heutigen Standort verlegt.[1]

Rettungsboot und Einsatzgebiet[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Eckernförde ist ein Boot der aktuellen Bauform mit einer Länge von 9,5 Meter, wurde 2004 bei der Lürssen-Werft in Bardenfleth gebaut und am 28. Juni 2004 getauft. Die Retter sichern damit die Schifffahrt auf der Förde, die 17 Kilometer ins Landesinnere von Schleswig-Holstein hineinragt. Neben dem Traditionshafen gibt es an der Bucht einige Yacht- und Sportboothäfen und den Tiefseehafen der Deutschen Marine im Stadtteil Louisenberg. Das Revier der DGzRS reicht bis hinaus zur Halbinsel Dänischer Wohld, vor der die Untiefe Stollergrund liegt. Hauptsächlich werden Einsätze der Retter für die Angel- und Sportboote erforderlich. Als Sammelort und Werkstatt der Freiwilligen dient der Rettungsschuppen, der sich direkt am Anleger des SRB befindet.

Bei einem größerer Notfall im Seegebiet kommt Hilfe durch Seenotrettungskreuzer von der Seenotrettungsstation Laboe oder von der Seenotrettungsstation Olpenitz. Auch gegenseitige Hilfseinsätze erfolgen mit und bei den freiwilligen Rettern der Nachbarstationen:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Seenotrettungsboot ECKERNFÖRDE. In: deutsche-leuchtfeuer.de. Abgerufen am 15. Dezember 2020.

Koordinaten: 54° 28′ 31,2″ N, 9° 50′ 8,2″ O