Seeweg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Entwicklung (z.B. möglich wegen der Fortschritte in der Navigation und Kartographie, Globalisierung), Gesamtlänge, Benutzung, Bedeutung als Gütertransportwege/Seehandel, Kontrolle (Suezkrise), Auswirkung durch Piraterie
Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst.

Ein Seeweg ist die kürzeste Verbindung zwischen überseeischen Häfen.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seewege ermöglichen Handel über große Entfernungen. Bei ihrer immensen sicherheitspolitischen und strategischen Bedeutung begründen sie die Existenz aller Marinen. Sie sind regelmäßig benutzte Schiffsrouten über Meere. Sie bestehen seit dem 3. Jahrtausend v. Chr. in Vorderasien und Nordafrika, die Seeschifffahrt existiert seit etwa 6000 vor Christus.[1]

Christoph Columbus fand zufällig und zeitlebens unwissentlich den bis dahin in Europa nicht bekannten Kontinent Amerika, als er auf der Suche nach einem Seeweg nach Indien war.

Die Routen der einzelnen Seewege richteten sich die längste Zeit nach den Winden, da Segelschiffe benutzt wurden. Motorschiffe, die heute überwiegend in der Seeschifffahrt üblich sind, müssen hauptsächlich nur noch Strömung, Wettergefahren bei ihrem Kurs beachten. Typischerweise beginnen und enden Seewege in Seehäfen.

Bedeutende internationale Seewege[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für Europa und Nordamerika ist der Nordatlantik nach wie vor der bei weitem wichtigste Seeweg.

Die Nordwestpassage verbindet Europa und den Fernen Osten auf einem Großkreis; sie ist aber navigatorisch extrem schwierig und (noch) nicht eisfrei. Im Prinzip das Gleiche gilt für die Nordostpassage. Für den Handel Russlands, die Erschließung Sibiriens und die Exploration des Arktischen Ozeans könnte sie mit den Neusibirischen Inseln enorme Bedeutung gewinnen.

Im dicht besiedelten Südostasien ist die Malakkastraße das strategische Nadelöhr. Nicht zufällig hat dort die internationale Bekämpfung der Piraterie begonnen.[2]

Der Weg nach Indien, Südostasien und Australien führt um das Kap der Guten Hoffnung. Abgekürzt wird er durch den (immer gefährdeten) Sueskanal. Für den Pazifischen Ozean und die Westküste Amerikas hat das Kap Hoorn (und die Magellanstraße) die gleiche Bedeutung wie das Kap der Guten Hoffnung für den Indischen Ozean. Der Panamakanal hat so große Bedeutung, dass (von China) ein zweiter gebaut werden soll.

Karten und Globen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1920 schuf Arthur Krause den Neuen Handels- und Verkehrsglobus.

2006 erschien ein Kartenwerk zur seeräumlichen Vorstellung Chinas.[3] Derzeit wird keine Flotte in vergleichbarer Weise aufgerüstet wie die Marine der Volksrepublik China.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seerouten 1750–1850[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • François Bellec: Unterwegs auf den Weltmeeren – die Geschichte der großen Handelsrouten, übersetzt von Christiane Schoelzel und Manfred von Sommer. München 2005.
  • Roderich Ptak, Ralph Kauz: Asian sea straits – functions and history (c. 500 to 1700). München 2015. ISBN 978-3922667186.
  • Ernst Baltrusch, Hans Kopp, Christian Wendt: Seemacht, Seeherrschaft und die Antike. Franz Steiner Verlag, Stuttgart 2016. ISBN 978-3-5151-1431-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wiktionary: Seeweg – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. www.tagesspiegel.de Sarah Kramer: Immer mehr Handel auf dem Seeweg, 25. Juni 2011; „ Nach heutigem Kenntnisstand bewegten sich Menschen erst seit 6000 vor Christus mit Schiffen auf dem Meer“, Martin Rheinheimer, Universität Esberg (Dänemark). Aufgerufen am 28. Mai 2013.
  2. Wie sich Piraten vertreiben lassen (Die Zeit 2009)
  3. Angela Schottenhammer, Roderich Ptak (Hg.): The perception of maritime space in traditional Chinese sources. Harrassowitz, München 2006. ISBN 978-3-447-05340-2.
  4. Ben Schmidt: Sapping Attention: Visualizing Ocean Shipping. 9. April 2012. Abgerufen am 11. März 2015.