Sei uns willkommen, Herre Christ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Hans Memling, Der Allherrscher

Sei uns willkommen, Herre Christ ist das älteste überlieferte deutschsprachige Weihnachtslied.[1] Es handelte sich ursprünglich um eine Leise. Die Melodie ist urkundlich erstmals in einem Aachener Fragment wohl aus dem 14. Jahrhundert nachweisbar. Die früheste vollständige Niederschrift vermittelt eine Erfurter Handschrift von 1394. August Heinrich Hoffmann von Fallersleben sah den Ursprung des Liedes sogar im 11. Jahrhundert und übertrug 1861 gleichsam als Rekonstruktion den Text der Erfurter Fassung zurück ins Althochdeutsche.[2]

Das Lied begrüßt den griechisch als Kyrios und deutsch als Herr bezeichneten Christus, dessen Mission es ist, den Bereich seiner Herrschaft auf alle, also die Gemeinde und den gesamten Erdkreis auszubreiten.

Das Lied wird auch als Aachener Weihnachtslied oder Aachener Schöffenlied bezeichnet. Alten Aachener Chroniken zufolge wurde es von den Schöffen, also ehrenhaften Bürgern, die an der allgemeinen Gerichtsbarkeit beteiligt waren, in der Christmette vom Chorgestühl des Aachener Münsters aus gesungen.[3][4]

Melodien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lied befand sich im alten Gotteslob von 1975 (Nummer 131) mit einer an der aus Aachen stammenden Melodie des 14./15. Jh. angelehnten, aber rhythmisch modern notierten Melodiefassung, ergänzt um eine zweite Strophe aus dem Jahr 1970. Im Stammteil des am 1. Adventssonntag 2013 eingeführten neuen Gotteslob ist es nicht mehr enthalten; der Eigenteil der Diözese Limburg enthält es unter Nummer 757. Das Evangelische Gesangbuch (EG 22) verbindet es unter dem Titel Nun sei uns willkommen, Herre Christ mit einer Kanon-Melodie von Walter Rein (1934).[5]

Aachener Schöffenlied[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 \relative c'
{ \clef "petrucci-g"
  \override Staff.Stem #'transparent = ##t
  \override Staff.TimeSignature #'stencil = ##f
  \set Score.timing = ##f
  \override Voice.NoteHead #'style = #'baroque
  \set suggestAccidentals = ##f
\key f \major \small
d4 f4 e4 d4 c4 f4 bes4 a4 \bar "'" a4 a4 c4 c4 \bar "" \break
bes4 a4 a4 g4 f4 \bar "'" f4 f4 a4 bes4 g4 f4 e4 d4 c4 \bar "'" \break
g'4 g4 g4 bes4 g4 f4 f4 e4 g4 \bar "'" c,4 c4 e4 d4 \bar "|." }
\addlyrics { \small Syt wil -- le -- ko -- men, hei -- re Kirst want du un -- ser
al -- re he -- re bis. Syt wil -- le -- ko -- men, lie -- ber Her -- re
her int ert -- ri -- che al -- so scho -- ne Ki -- ri -- e -- leys. }
\addlyrics { \small Sei uns will -- kom -- men, Her -- re Christ, weil du un -- ser al -- ler Her -- re bist! Sei uns will -- kom -- men, lie -- ber Her -- re hier auf der Er -- den al -- so schö -- ne! Ky -- ri -- e -- leis. }

Quelle:[6]

Heutige Fassung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


{
  \set Score.timing = ##f
   \relative d' {\key d \minor \time 2/2 \small
d2 f4 e d2 c f bes a r a4 a c c bes2 a a g f r \bar "" \break
f a bes g f4 e d2 c r g' g4 g bes2 g f4 f e2 g r c, e4 e d1 \bar "|."
}
\addlyrics { \small
Sei uns will -- kom -- men, Her -- re Christ, der du un -- ser al -- ler Her -- re bist.
Sei will -- kom -- men, lie -- ber Her -- re,
hier auf der Er -- de recht mit Eh -- ren. Ky -- ri -- e -- leis.
}}

Quelle: Gotteslob (1975) Nr. 131

Text[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ludwig Erk und Franz Magnus Böhme führen im Deutschen Liederhort (1894) drei verschiedene deutschsprachige Fassungen auf (sowie ferner zwei in niederländischer Sprache):

1. Fassung

   Syt willekomen, heirre kirst,
   want du unser alre herre bis.
   – Aachener Fragment, 14./15. Jh.

   Sys willekomen heirre kerst,
   want du onser alre heirre bis,
   sys willekomen, lieve heirre,
   her in ertrische also schone:
   Kirieleys.
   – Erfurter Handschrift um 1394

2. Fassung

   Nun siet uns willekomen, hero kerst,
   Die ihr unser aller hero siet.
   Nu siet uns willekomen, lieber hero,
   Die ihr in den kirchen schöne siet.
   Kyrie-eleyson!

   Nun ist gott geboren, unser aller trost,
   Der die höllsche pforten mit seinem kreutz aufstoes.
   Die mutter hat geheischen maria,
   Wie in allen kersten-bucheren geschriben steht.
   Kyrie-eleyson!
   – Aachen 1825[3]

3. Fassung

   Nu sîs uns willekomen hêrro Crist,
   du unser aller hero bist!
   nu sîs uns willekomen lieber herro,
   der du in den kirchen stast scôno.
   Kyrieleison.

   Nu ist uns geborn unser aller trôst
   der die hellischen porten mit sîm kriuze ûfslôz.
   diu mueter ist geheizen Marjâ,
   also in allen kristen buechen stât.
   Kyrieleison.
   – Rückübertragung durch Fallersleben, 1861[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. So bei Erk, Böhme: Deutscher Liederhort. Band 3, 1894, S. 626; Gotteslob (1975) S. 208, Nr. 131; Franz Karl Praßl in Liederkunde zum evangelischen Gesangbuch. S. 9. Das Evangelische Gesangbuch (EG) selbst führt den auf dem Text dieses Lieds basierenden Kanon demgegenüber im Abschnitt Advent.
  2. a b August Heinrich Hoffmann von Fallersleben: Geschichte des deutschen Kirchenliedes bis auf Luthers Zeit. 1861, S. 29 f. (Digitalisat in der Google-Buchsuche).
  3. a b Christian Quix: Historische Beschreibung der Münsterkirche und der Heiligthumsfahrt in Aachen. Urlichs, Aachen 1825, S. 119 (Digitalisat in der Google-Buchsuche).
  4. Guido Fuchs: Unsere Weihnachtslieder und ihre Geschichte. Herder, Freiburg i. Br. 2009, ISBN 978-3-451-32278-5, S. 48–54.
  5. Franz Karl Praßl: 22 – Nun sei uns willkommen, Herre Christ. In: Gerhard Hahn, Jürgen Henkys (Hrsg.): Liederkunde zum Evangelischen Gesangbuch. Nr. 10. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2004, ISBN 3-525-50333-4, S. 9 f. (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  6. Hans Jürgen Roth: Haus zweier Welten – 1200 Jahre Aachener Dom. B. Kühlen, Mönchengladbach 1999, ISBN 3-87448-203-0, S. 50 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).